Scan to Download ios&Android APP


Ölpreis Prognose April 2022 und darüber hinaus: Werden die Märkte 140 $ erreichen?

06:00, 1 April 2022

Share this article
Tags

Have a confidential tip for our reporters?

Ölpreis-Prognose

Suchen Sie nach der aktuellsten Ölpreis Prognose? Unsere Ölpreis Analyse basiert auf Daten aus verschiedenen Vorhersage-Quellen. Die Grundlage ihrer Öl Preisprognose ist die Einschätzungen der Ölpreisentwicklung durch Marktexperten. Sie können sich jedoch irren. Auch der bisherige Kursverlauf ist keine Garantie für die Tendenz in der Zukunft.

Fast fünf Wochen nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine gibt es keine Anzeichen dafür, dass die erhöhte Volatilität an den Ölmärkten in absehbarer Zeit nachlässt.

Am 24. Februar 2022, als Russland die Ukraine angriff, sprangen die Ölpreise auf 100 $ pro Barrel (bbl) und stiegen in der ersten Woche des Konflikts weiter an. Am 7. März erreichten die internationalen Benchmark-Öl-Futures der Sorte Brent fast 140 $ pro Barrel (bbl), während die US-amerikanischen Öl-Futures der Sorte West Texas Intermediate (WTI) bei 130 $/bbl notierten.

Die Preise schnellten in die Höhe, nachdem die USA und ihre europäischen Verbündeten versucht hatten, den Erwerb von Öl aus der Russischen Föderation angesichts des Konflikts in der Ukraine zu verbieten.

Seitdem sind Brent und WTI aufgrund verschiedener Faktoren zurückgegangen, u. a. wegen der Nachfragesorgen, als ein neuer Ausbruch von Covid-19 in China – dem wichtigsten Ölimporteur der Welt – zu einem großen Lockdown führte. Dennoch blieben die Preise über der Marke von 100 $/bbl.

Werden sich die Ölpreise im weiteren Jahresverlauf auf ihrem derzeitigen Niveau von über 100 $ halten? Hier erfahren Sie, wie sich der russisch-ukrainische Konflikt und andere Faktoren auf die Ölpreis-Prognose auswirken.

Ölpreis-Analyse: Höchste Werte seit 2008

Wie man auf dem Ölpreis-Chart erkennen kann, erreichte der Brent-Preis am 24. Februar, als die russischen Truppen in die Ukraine einmarschierten, mit 105,79 $/bbl den höchsten Stand seit 2014. Der Preis war von etwa 79 $ Anfang Januar um fast 34 Prozent in die Höhe geschnellt. WTI war an diesem Tag 100,5 $ wert.

In den folgenden Wochen nach der Invasion stiegen die Ölpreise weiter an und markierten den Höchstwert seit 2008. Die Brent-Öl-Futures verzeichneten am 7. März einen Rekordstand von 139,13 $/Barrel, während WTI die Marke von 130,5 $/Barrel knackte, als die Biden-Regierung und die EU einen Importstop für Öl aus Russland in Erwägung zogen.

Einen Tag später, am 8. März, gaben die USA offiziell bekannt, dass sie die Einfuhr von russischem Rohöl und Ölprodukten, Gas und Kohle verbieten werden.

Das Verbot russischer Energieexporte erfolgte, nachdem sich die EU, die USA und ihre Verbündeten am 27. Februar darauf geeinigt hatten, mehrere russische Banken aus dem wichtigsten internationalen Zahlungssystem SWIFT auszuschließen, da die westlichen Länder ihren Druck auf Moskau verstärkten.

In den folgenden Wochen gaben die Ölpreise ihre Gewinne jedoch wieder ab: Am 15. März fielen Brent und WTI auf unter 100 $.

Die Hoffnung auf Fortschritte bei den Friedensgesprächen zwischen Russland und der Ukraine sowie die zunehmende Sorge über einen erneuten Ausbruch von Covid-19, der die Ölnachfrage aus China verringern könnte, bremsten die Ölpreisrallye. Als sich die Befürchtungen zerstreuten, dass Russland die Gespräche zur Wiederbelebung des iranischen Atomabkommens von 2015 nach den westlichen Sanktionen sabotieren würde, trug auch dies dazu bei, dass der Ölpreis die Marke von 100 $/Barrel durchbrach. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, die USA hätten schriftliche Garantien gegeben, dass die westlichen Sanktionen gegen das Land den künftigen Handel mit dem Iran nicht beeinträchtigen würden, berichtete CNBC am 18. März. Nachdem Brent zwei Wochen lang im Minus schwankte, stieg es am 25. März kurzzeitig wieder auf über 120 $/Barrel, als bekannt wurde, dass die jemenitischen Huthis-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, neue Angriffe auf Saudi-Arabien gestartet haben. Der Angriff traf das Öldepot von Saudi Aramco in Jeddah und andere Anlagen in Riyadh. Auch WTI stieg im Laufe des Tages auf über 114 $/bbl.

In einem Kommentar vom 28. März erklärte die ING Group, dass der Angriff den iranischen Atomgesprächen, die sich seit letztem Jahr hinziehen, wahrscheinlich nicht helfen werde. „Daher wird es immer unwahrscheinlicher, dass der Iran in der Lage sein wird, die russischen Lieferunterbrechungen in naher Zukunft teilweise auszugleichen“, heißt es weiter.

Die Analysten der ING sind außerdem der Meinung, dass das Land seine Ölexporte wieder erhöhen wird, wenn die Gespräche zur Wiederbelebung der Verhandlungen erfolgreich verlaufen und die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden, was eine Beruhigung des derzeit angespannten Ölmarktes bedeuten würde. Die Ölpreise konnten ihre Gewinne jedoch nicht halten. Brent und WTI brachen am 28. März um mehr als 6 Prozent ein, nachdem China angekündigt hatte, Shanghai in zwei Etappen für neun Tage zu schließen, um den Behörden die Durchführung von Covid-19-Massentests zu ermöglichen. Nach Angaben von BBC handelt es sich um die umfangreichste stadtweite Sperrung des Landes seit dem Ausbruch von Covid-19 vor zwei Jahren.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels am 29. März schwankte der Ölpreis der Sorte WTI um 101,96 $/Barrel, während Brent für etwa 112,48 $/Barrel gehandelt wurde. Die technische Ölpreis-Analyse zeigte, dass sowohl WTI als auch Brent in diesem Jahr um mehr als 34 Prozent bzw. 42 Prozent zugelegt haben.

Brent vs. Rohöl: Fünfjahresperformance

Ölpreis-Prognose 2022: Nachfrage bleibt robust

Trotz aller Sorgen um die chinesische Ölnachfrage angesichts des erneuten Covid-Lockdowns, während sich die übrige Welt mit der Wiederbelebung der Wirtschaft beschäftigt, gehen Analysten von einer Erholung der Gesamtnachfrage nach Covid aus.

Lukman Leong, Chefanalyst bei DCFX in Jakarta, erklärte gegenüber Capital.com:

„Mit Ausnahme Chinas, das immer noch eine Null-Covid-Politik verfolgt, hat sich die Wirtschaft weltweit schon seit einiger Zeit wieder geöffnet. Außerdem beobachten wir die so genannte „Revanche-Wirtschaft“, bei der die Menschen wieder zu Freizeitzwecken reisen, da die Länder ihre Beschränkungen aufheben. Ich denke also, dass die Nachfrage in diesem Jahr weiter steigen wird.“

Die Bank of America (BofA) prognostizierte in ihrer Meldung vom 25. März, dass die weltweite Ölnachfrage im Jahr 2022 auf 3,4 Millionen Barrel pro Tag (bpd) und im Jahr 2023 auf 1,3 Millionen bpd klettern wird. Was die Versorgung angeht, so prophezeit die BofA, dass das Angebot der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) im Jahr 2022 um 2,75 Millionen bpd gegenüber dem Vorjahr steigen wird und dass die OPEC-Plus-Allianz im Jahr 2023 das Angebot um 600.000 bpd erhöhen wird.

Das Förderangebot der Nicht-OPEC-Länder soll 2022 um etwa 1,8 Millionen bpd und 2023 um weitere 1,6 Millionen bpd steigen. Die Bank geht davon aus, dass die USA im Jahr 2022 1,6 Millionen bpd und im Jahr 2023 1,5 Millionen bpd pumpen werden.

Die BofA rechnet mit einem Defizit von 800.000 bpd im Jahr 2022, erwartet aber, dass der Markt 2023 wieder einen Überschuss von 230.000 bpd aufweisen wird.

Fitch Solutions geht außerdem davon aus, dass sich die Versorgungsengpässe aufgrund der steigenden Fördermengen der OPEC Plus (OPEC+), der USA und des Iran verringern werden. Dies würde den Druck auf die Ölpreise in der zweiten Hälfte dieses Jahres verringern.

Ölpreis-Prognose April 2022 und darüber hinaus: Analystenmeinung

Werden die Ölpreise im Jahr 2022 steigen oder fallen?

Analysten gehen davon aus, dass die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem anhaltenden Russland-Ukraine-Konflikt den Markt von Zeit zu Zeit erschüttern und die Ölpreise das ganze Jahr über hoch halten wird. Allerdings haben andere Faktoren – wie die Verfügbarkeit zusätzlicher Barrel aus dem Iran in diesem Jahr und die Nachfrage Chinas – die Prognosen für dieses Jahr erschwert: Laut Lukman gibt es neben dem Russland-Ukraine-Konflikt noch viele andere Themen, die die Ölpreise 2022 bestimmen. So haben mehrere westliche Länder angekündigt, dass sie ihre strategischen Erdölreserven freigeben könnten, um die Ölpreise zu senken.

„Wenn es keine weiteren schockierenden Entwicklungen gibt und sich der Konflikt [zwischen Russland und der Ukraine] nicht verschärft, sollte Öl in diesem Jahr idealerweise zwischen 100 $ und 110 $ pro Barrel kosten“, so Lukman gegenüber Capital.com.

Julian de Cardenas Garcia, wissenschaftlicher Assistenzprofessor am University of Houston Law Center, glaubt, dass die Ölpreise ihren Aufwärtstrend im weiteren Jahresverlauf und bis ins Jahr 2023 fortsetzen werden.

What is your sentiment on Oil - Brent?

111.03
Bullish
or
Bearish
Vote to see Traders sentiment!
Garcia sagte: „Viele der Faktoren, die die Ölpreise unter Druck setzen, sind die Folgen der Veräußerungen in den letzten zwei Jahren, die durch die globale Pandemie Covid-19 verursacht wurden, mit einem zusätzlichen Aufschlag durch die russische Invasion in der Ukraine.“
„Der Konflikt in Europa scheint sich auf einen mittelfristigen Konflikt auszudehnen, der die Jahre 2022 und 2023 umfasst, da es keine kurzfristige Lösung für Europas Öl- und Gasabhängigkeit von Russland gibt.“

Garcia gab zwar keine Ölpreis-Vorhersage ab, wies aber darauf hin, dass Investoren mehrere Faktoren genau beobachten werden, darunter die durch Unterbrechungen und Verzögerungen in der Versorgungskette bedingten Risiken, die durch die Pandemie verursachte Nachfrageminderung, die Einhaltung der Quotenvereinbarungen durch die OPEC sowie die Entstehung neuer Covid-Varianten, die durch neue staatliche Sperrmaßnahmen, z. B. in China, bekämpft werden.

Ölpreisentwicklung-Prognose 2022

In ihrer Ölpreis-Prognose ging die Bank of America (BofA) Global Research davon aus, dass Brent-Öl im Jahr 2022 durchschnittlich 110 $/Barrel kosten würde, wenn man das Basisszenario zugrunde legt. Im optimistischen Fall sagte BofA voraus, dass Brent einen Durchschnittspreis von 95 $/Barrel erreichen könnte, falls der Krieg beendet wird und die Rohstoffströme mehr oder weniger zum Stand von vor sechs Monaten zurückkehren.

Bei einem ungünstigen Szenario (wenn Einschränkungen der russischen Rohstofflieferungen zu erheblichen strukturellen Defiziten führen) prognostizierte die BofA jedoch, dass Brent im aktuellen Jahr 130 $ wert sein könnte.

BofA prophezeite für WTI in diesem Jahr einen durchschnittlichen Preis von 105 $/Barrel.

In seinem Kommentar vom 24. März ging Fitch Solutions davon aus, dass Brent in diesem Jahr im Durchschnitt für 82 $/bbl und WTI für 73 $/bbl gehandelt werden könnte. Das Beratungsunternehmen wird seine Prognose jedoch in den kommenden Wochen revidieren.

Fitch Solutions sagte: „Wir erwarten, dass die Preise weiterhin schwanken werden, da die Märkte versuchen, die Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine auf Angebot und Nachfrage zu bewerten.“
„Darüber hinaus werden die schnell umgesetzten westlichen Sanktionen und die weit verbreitete Unsicherheit über mögliche Vergeltungsmaßnahmen Russlands den Markt weiter erschüttern, bis der Ausgang des Konflikts – und Moskaus künftige Beziehungen zu Kiew und dem Westen – klarer sind.“

Fitch Ratings hat seine Ölpreis-Prognose für 2022 angepasst. Für dieses Jahr erhöhte Fitch Ratings seine Preiserwartungen für Brent auf 100 $/Barrel gegenüber seiner früheren Schätzung von 70 $/Barrel im Basisszenario. Darüber hinaus wurde die Prognose für den WTI-Preis von 67 $/Barrel auf 95 $/Barrel angehoben.

„Die erhöhten Ölpreis-Prognosen sowohl für die Brent- als auch für die West Texas Intermediate-Benchmarks spiegeln die erheblich gestiegenen Risiken einer Versorgungsunterbrechung und die Möglichkeit wider, dass mehrere Millionen Barrel Öl pro Tag als Folge von Sanktionen oder Gegenmaßnahmen vom Markt genommen werden könnten, wenn der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine weiter eskaliert“, so die Ratingagentur.

Am 25. März gab ANZ Research sein Kursziel für Brent-Öl im Jahr 2022 an: 115,3 $/Barrel gegenüber 71,1 $/Barrel im Jahr 2021, während für WTI ein Handelswert von 112,3 $/Barrel erwartet wird.

Ölpreisprognosen 2022

Langfristige Ölpreis-Prognose: Ziele für 2023, 2025 und darüber hinaus

Die Analysten schätzen die Ölpreise für die Zeit nach 2022 unterschiedlich ein, da die Entwicklung des Russland-Ukraine-Konflikts in diesem Jahr die langfristigen Perspektiven bestimmen wird.

Fitch Solutions hat das Ziel für den Brent-Ölpreis von 82 $/Barrel in diesem Jahr auf 83 $/Barrel im Jahr 2023 erhöht. Das Unternehmen rechnete auch mit einem Anstieg des WTI-Preises auf 74 $/Barrel, kündigte aber an, dass es seine Ölpreis-Prognose in den kommenden Wochen revidieren werde.

Auf der anderen Seite prognostizierte ANZ Research, dass Brent und WTI bis 2023 auf 88,5 $/bbl bzw. 87,4 $/bbl zurückgehen könnten. Die BofA rechnete ebenfalls damit, dass Brent und WTI im Jahr 2023 auf 95 $/bbl bzw. 90 $/bbl fallen werden.

Fitch Solutions, ANZ Research und BofA haben keine Ölpreisziele für 2024 und 2025 angegeben.

Fitch Ratings nahm an, dass Brent im Jahr 2023 auf 80 $/Barrel sinken wird, aber diese Prognose wurde gegenüber der vorherigen von 60 $/Barrel revidiert. Es wurde mit einem Preis von 60 $/Barrel im Jahr 2024 und 53 $/Barrel im Jahr 2025 und gerechnet.

Was WTI betrifft, so prognostizierte das Unternehmen, dass die US-Öl-Terminkontrakte im nächsten Jahr zu einem Preis von 76 $/Barrel gehandelt werden, während für 2022 ein Wert von 95 $/Barrel genannt wurde. Fitch Ratings prophezeite einen Rückgang von WTI-Preis auf 57 $/Barrel im Jahr 2024 und auf 50 $/Barrel im Jahr 2025 und darüber hinaus.

Die Analysten haben keine Prognosen für den Rohölpreis im Jahr 2030 abgegeben.

Langfristige Ölpreisprognosen

Bei der Betrachtung von Ölpreisprognosen ist es wichtig zu bedenken, dass die Erwartungen der Analysten durchaus falsch sein können. Das liegt daran, dass ihre Vorhersagen auf einer fundamentalen und technischen Untersuchung der historischen Kursentwicklung der Rohölsorten WTI und Brent beruhen. Die frühere Performance ist jedoch keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

Sie sollten unbedingt selbst recherchieren und immer daran denken, dass Ihre Investitionsentscheidung davon abhängt, wie risikofreudig Sie sind, wie gut Sie sich mit dem Markt auskennen, wie breit Ihr Anlageportfolio gestreut ist und wie viel Geld Sie bereit sein, zu verlieren. Sie sollten nie Geld investieren, das Sie sich nicht leisten können, zu verlieren.

FAQ

Ist Rohöl eine gute Investition?

Die Rohölpreise waren in den letzten Wochen aufgrund der zunehmenden Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Konflikt sehr volatil. Infolgedessen haben die Analysten unterschiedliche Einschätzungen zu den kurz- und langfristigen Rohölpreisen. Ob Erdöl eine geeignete Anlage für Sie ist, hängt von Ihren persönlichen Umständen und Ihrer Risikobereitschaft ab. Daher sollten Sie immer Ihre eigene Recherche durchführen und die Höhe des Risikos abschätzen, das Sie bereit sind, einzugehen, bevor Sie eine Trading-Entscheidung treffen.

Wird der Ölpreis auf 140 $ pro Barrel steigen?

Die genannten Analysten prognostizieren keinen Preisanstieg über 140 $ pro Barrel. Im Rahmen ihres ungünstigsten Szenarios sagte die BofA jedoch voraus, dass Brent in diesem Jahr durchschnittlich 130 $ erreichen könnte, sollten Beschränkungen der russischen Rohstofflieferungen zu erheblichen strukturellen Defiziten führen.

Warum ist der Ölpreis gestiegen?

Der Markt war besorgt, dass die westlichen Sanktionen gegen Russland im Falle einer Ausweitung das ohnehin schon geringe Ölangebot weiter verknappen könnten. Es wird jedoch mit einer anhaltenden Erholung der Nachfrage gerechnet, da die Länder nach zwei Jahren der durch den Covid verursachten Einschränkungen allmählich zur Normalität zurückkehren.

Mehr lesen:

Capital Com ist ein reiner Ausführungsdienstleister.  Das auf dieser Website zur Verfügung gestellte Material dient nur zu Informationszwecken und ist nicht als Anlageberatung zu verstehen.  Jede Meinung, die auf dieser Seite abgegeben wird, stellt keine Empfehlung von Capital Com oder seinen Vertretern dar.  Wir geben keinerlei Zusicherungen oder Gewährleistungen für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen ab.   Wenn Sie sich auf die Informationen auf dieser Seite verlassen, tun Sie dies ausschließlich auf eigenes Risiko.  

Suchen Sie immer noch nach einem Broker, dem Sie vertrauen können?


Schließen Sie sich den über 400.000 Tradern weltweit an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren

2. Tätigen Sie eine Einzahlung

3. Finden Sie Ihren Trade