CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 78.1 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.
US Deutsch

Stop-Order

Tutorial zum Thema Stop-Order

Was ist ein Stop-Order?

Ein Stop-Order ist eine Anweisung, die Sie Ihrem Broker geben, ein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen, sobald es einen bestimmten Preis erreicht. Es handelt sich dabei um einen Weg, mögliche Verluste zu begrenzen oder die möglichen Gewinne eines Handels zu schützen, besonders dann, wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, Ihr Portfolio sorgfältig zu überwachen.

Wo haben Sie den Begriff „Stop-Order“ schon einmal gehört?

Sie haben vielleicht schon einmal ein Stop-Order bei Ihrem Broker aufgesetzt, wenn Sie in den Urlaub gefahren sind und wussten, dass Sie nicht die Möglichkeit haben würden, Ihr Portfolio sorgfältig zu überwachen. Wenn Sie ein einzelner Investor sind, können Sie auch Stop-Order-Anweisungen auf einen Handel veranlassen, den Sie über eine Online-Plattform tätigen.

Was Sie über Stop-Orders wissen müssen

Sobald der Preis des Wertpapiers den vereinbarten Preis erreicht, auch als Stop-Preis bekannt, wird der Stop-Order sofort zum Börsenauftrag und der Broker kauft oder verkauft das Wertpapier zu seinem aktuellen Marktwert.

Es gibt Stop-Orders zum Kaufen und zum Verkaufen. Bei einer Stop-Order für Käufe ist der Stop-Preis normalerweise höher als der aktuelle Marktpreis. Investoren nutzen diese Stop-Orders, um Wertpapiere zu kaufen, sobald der Preis ein bestimmtes Niveau erreicht. Bei einer Stop-Order für Verkäufe ist der Stop-Preis normalerweise niedriger als der aktuelle Marktpreis. Investoren nutzen diese Stop-Orders, um ein Wertpapier zu verkaufen, wenn dessen Wert auf ein bestimmtes Niveau fällt.

Stop-Orders sind auch unter der Bezeichnung Stop Loss-Orders bekannt, da sie ein nützliches Tool zur Begrenzung von Verlusten und zum Schutz der Gewinne darstellen können, besonders bei hochriskanten Handeln. Auf der anderen Seite sind sie aber keine Garantie. Aufgrund von Slippage findet der Handel nicht unbedingt zu dem exakten Stop-Preis statt. Außerdem könnte ein Stop-Order durch eine kurzzeitige Schwankung im Marktpreis eines Wertpapiers, das keinen weiter gefassten Trend repräsentiert, ausgelöst werden.

Ähnliche Begriffe

Neuestes Video

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 610.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten