CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 75 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.
US Deutsch

Was versteht man unter Risikomanagement?

Risikomanagement

Sie denken vielleicht, dass Risiko etwas ist, das man bereit ist einzugehen oder nicht bereit ist einzugehen, aber Anlagerisiko ist etwas komplizierter als das. Anlagerisiko ist eher abgestuft.

Risikoniveaus können sich verändern, werden auf verschiedene Arten beeinflusst und kommen zu unterschiedlichen Zeiten zum Tragen. Daher planen erfahrene Investoren ein Portfolio um diese Merkmale herum, unter Verwendung einer Risikomanagementstrategie.

Wo haben Sie den Begriff Risikomanagement schon einmal gehört?

Das Risikomanagementverfahren ist ein wichtiger Teil einer Anlagestrategie.

Finanzberater reden mit ihren Kunden über Risikomanagement als Teil ihrer Portfolioplanung. Unternehmensanleger verwenden Analytiker und ausgeklügelte Modelle zur Berechnung und Verwaltung von Risiken.

Was Sie über Risikomanagement wissen müssen

Um Risiken zu managen müssen Sie zuerst herausfinden, was Sie gewinnen möchten und was Sie zu verlieren bereit sind und in welchem Zeitrahmen. Danach analysieren Sie die Variablen, die Ihre Gewinne begrenzen oder zu Verlusten führen könnten und identifizieren mögliche Risiken in Ihrem Portfolio. Risikomanagement bedeutet herauszufinden, wie sich diese Risiken abschwächen lassen.

Variablen, die Risiken beeinflussen können, sind unter anderem eine Abschwächung der Wirtschaft, finanzielle Schwierigkeiten innerhalb Unternehmen, Angebot und Nachfrage von Rohstoffen und Änderungen beim Zinssatz.

Sie können Ihr Risiko begrenzen, indem Sie Nachforschungen anstellen, um die Faktoren zu verstehen, die die Märkte, in denen Sie handeln, beeinflussen und indem Sie die Marktbedingungen sorgfältig überwachen. Versuchen Sie gefühlsgesteuerte Geschäfte zu vermeiden und nicht dem Herdentrieb zu folgen.

Sie sollten sich dessen bewusst sein, wie viele Verluste Sie insgesamt verkraften können und wie viele pro Handel und Sie müssen verhindern, dass Sie diese Limits überschreiten. Tools wie Stop Loss-Orders und Limitaufträge helfen Ihnen dabei, sich in volatilen Märkten zu schützen.

Ein weiteres verbreitetes Risikomanagementverfahren ist die Absicherung gegen wechselhafte Ergebnisse. Beispielsweise könnte ein Investor nach Derivaten suchen, die einen Gewinn erzielen würden, wenn Preise in die andere Richtung gehen. Oder er könnte eine Mischung von Long- und Short-Positionen einnehmen.

Ähnliche Begriffe

Neuestes Video

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 610.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten