CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 78.1 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.
US Deutsch

Platinpreis-Prognose: Hält der Aufschwung an?

Von Capital.com Research Team


Aktualisiert

Platinpreis-Prognose

Der Platinmarkt hat sich seit Ende September um 23 % erholt. Zum ersten Mal seither notiert der Kurs über 1.000 $ und übertrifft die anderen Edelmetalle. Was hat den Platinpreis in die Höhe getrieben, während die größeren Edelmetallmärkte wie Gold mit dem Ausbruch kämpfen? Wie hat sich die geopolitische Instabilität auf das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage ausgewirkt, und wie lautet die neueste Platinpreis-Prognose? Welche Faktoren haben den Markt bewegt und wie schätzen die Analysten die künftige Platin-Preisentwicklung ein?

Platinpreis-Volatilität spiegelt geopolitische Dynamik wider

Platinpreis Live-Chart

1m
5m
15m
30m
1H
4H
1D
1W

Platin ist nicht nur ein Investitionsrohstoff zur Absicherung des Portfolios. Es wird für Schmuck sowie in der Industrie und im Automobilsektor verwendet, wo es ein wichtiger Bestandteil von Katalysatoren ist, die für sauberere Fahrzeugemissionen sorgen.

Der Platinpreis stieg von 962 $ zu Beginn des Jahres auf 1.166 $ je Unze am 9. März. Ausschlaggebend dafür war die Sorge um das Angebot aus Russland, dem weltweit zweitgrößten Produzenten des Edelmetalls nach Südafrika. 

Da das Angebot von den Unterbrechungen nicht betroffen war und die Nachfrage des weltweit größten Verbrauchers, China, während des verlängerten Covid-19-Lockdowns zurückging, fiel der Preis anschließend wieder. Nach Angaben der niederländischen Bank ABN Amro ist Russland mit einem Anteil von 11 % an der weltweiten Platinproduktion (19.000 kg von insgesamt 180.000 kg) der zweitgrößte Produzent der Welt. Das russische Unternehmen Nornickel ist zudem der größte Palladiumproduzent der Welt und deckt mehr als 40 % des weltweiten Angebots ab. Langfristig könnte sich die Nachfrage aufgrund der rekordhohen Preise und ethischer Bedenken vom russischen Palladium wegbewegen und die Automobilhersteller dazu veranlassen, auf Platin als Ersatzstoff umzusteigen. Der Londoner Platin- und Palladiummarkt (LPPM) hat im April neu raffiniertes russisches Platin vom Handel an der Börse ausgeschlossen, wodurch der Kurs von 924 $ wieder über 1.000 $ pro Unze stieg. Anfang Juli fiel der Edelmetallwert jedoch auf etwa 840 $ – ein Tiefstand, der seit Ende 2020 nicht mehr erreicht worden war. Anschließend änderte er seine Richtung und stieg mehrere Wochen hintereinander, als der Vorsitzende der US-Notenbank (Fed), Jerome Powell, angesichts der schrumpfenden US-Konjunktur eine mögliche Verlangsamung des Zinserhöhungsprozesses andeutete. Der billigere Dollar ist ein ermutigender Faktor für ausländische Investoren, die den Rohstoff auf Dollar-Basis kaufen wollen. Mitte August verzeichnete der Markt Gewinne bis auf 967 $, bevor er am 2. September auf 843 $ zurückfiel. Seit Ende September tendiert der Preis nach oben und kletterte von 935 $ am 3. November auf 1.070 $ am 11. November. Der Platinmarkt fiel am 21. November auf 984 $ zurück, stieg dann aber am 28. November wieder über die 1.000-$-Marke und wurde am 2. Dezember bei 1.054 $ gehandelt. Am 22. November veröffentlichte der World Platinum Investment Council (WPIC) seine Prognose für 2023, in der er nach zwei Jahren erheblicher Überschüsse ein Marktdefizit vorhersagt, da die weltweite Nachfrage voraussichtlich um 19 % steigen wird, während das Angebot um 2 % zunimmt.

Es wird erwartet, dass die Automobilnachfrage im Jahr 2022 um 12 % und im Jahr 2023 um 11 % steigen wird. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Nachfrage im dritten Quartal um 25 % gestiegen, nachdem sie im dritten Quartal 2021 stark zurückgegangen war. Dies ist auf einen Anstieg der Produktion von leichten Nutzfahrzeugen um 27 % im Zusammenhang mit nachlassenden Engpässen in der Lieferkette zurückzuführen.

Und trotz der schwierigen wirtschaftlichen Aussichten wird die industrielle Nachfrage im Jahr 2023 voraussichtlich um 10 % steigen und damit deutlich über dem Zehnjahresdurchschnitt liegen.

„Aufgrund von Angebotsengpässen in Verbindung mit einer gestiegenen Nachfrage nach Barren und Münzen wurde der für 2022 prognostizierte Marktüberschuss um 17 % (-170 koz) auf 804 koz nach unten korrigiert. Die tiefgreifende Veränderung der Marktbilanz zwischen dem Überschuss 2022 und dem Defizit 2023 wird voraussichtlich mehr als 1,1 Mio. Unzen betragen“, heißt es in dem Bericht.

Betriebliche Herausforderungen reduzierten die Produktion von veredeltem Platin im dritten Quartal um 171.000 Unzen bzw. 11 % im Vergleich zum Vorjahr. Wartungs- und Stromversorgungsprobleme in Südafrika, wo mehr als 70 % des weltweit geförderten Platins produziert werden, führten zu einem Rückgang der Produktion. Es wird erwartet, dass die Störungen auch im Jahr 2023 anhalten und das Angebot nur um 89.000 Unzen oder 2 % auf 5,7 Mio. Unzen steigen wird.

„Darüber hinaus setzten sich die außergewöhnlich großen Einfuhrmengen nach China im dritten Quartal fort und trugen dazu bei, dass der physische Markt trotz des weltweiten Überschusses weiterhin angespannt war. Ähnlich wie in den vorangegangenen Quartalen dieses Jahres lagen diese Importe deutlich über der ermittelten Nachfrage in China und wurden weitgehend durch beträchtliche Zuflüsse aus börsengehandelten Platinfonds und Börsenbeständen gedeckt. Im bisherigen Jahresverlauf liegen diese überschüssigen Importe nach China, die in den veröffentlichten Angebots- und Nachfragedaten nicht erfasst sind, bereits bei 1,2 Mio. Tonnen und damit weit über dem für 2022 prognostizierten Überschuss“, so der Bericht.

Es wird erwartet, dass das Interesse an Investitionen in Platin zunehmen wird. 

„Für das kommende Jahr wird ein Nachfrageanstieg bei Platinbarren und -münzen um 49 % (+167 koz) auf 507 koz und damit auf ein Dreijahreshoch prognostiziert, da die Hersteller in Nordamerika und Europa angesichts der schwächeren Gold- und Silbernachfrage mehr Kapazitäten für Platin bereitstellen und die Netto-Desinvestitionen in Japan in Netto-Investitionen umschlagen. In der Zwischenzeit dürften sich die Abflüsse aus Börsenlagern (-20 koz) und die Liquidierung von ETF-Beständen (-275 koz) verlangsamen, was zu Netto-Investitionen von 212 koz im Jahr 2023 führen wird“, so WPIC.

Die Aufwertung des japanischen Yen gegenüber dem US-Dollar (USD/JPY) seit Oktober hat die Platinkäufer in Japan veranlasst, das Edelmetall zu verkaufen und Gewinne mitzunehmen. 

Oil - Brent

86.56 Preis
-0.020% 1T Änd., %
Übernachtgebühr Long-Position 0.0188%
Übernachtgebühr Short-Position -0.0407%
Übernachtgebühr Zeit 21:00 (UTC)
Spread 0.032

Silver

26.93 Preis
-1.210% 1T Änd., %
Übernachtgebühr Long-Position -0.0207%
Übernachtgebühr Short-Position 0.0125%
Übernachtgebühr Zeit 21:00 (UTC)
Spread 0.020

Oil - Crude

82.20 Preis
-0.150% 1T Änd., %
Übernachtgebühr Long-Position 0.0185%
Übernachtgebühr Short-Position -0.0405%
Übernachtgebühr Zeit 21:00 (UTC)
Spread 0.030

Gold

2,309.11 Preis
-0.960% 1T Änd., %
Übernachtgebühr Long-Position -0.0198%
Übernachtgebühr Short-Position 0.0116%
Übernachtgebühr Zeit 21:00 (UTC)
Spread 0.40

„Trotz des beträchtlichen Preisanstiegs waren die Investitionen in globale börsengehandelte Fonds (ETFs) netto negativ, was den Trend bei den Gold- und Silber-ETFs widerspiegelt. In Japan werden die Anleger in der Regel stark vom Platinpreis beeinflusst. 4.000 ¥/g gelten als psychologische Marke, bei deren Überschreitung die Anleger tendenziell Gewinne mitnehmen und ihre ETF-Positionen schließen“, heißt es in einer Analyse von Heraeus Precious Metals.

„Dieses Muster hat sich im bisherigen Jahresverlauf wiederholt, da es im Juni und im Oktober, als der Preis diese Schlüsselmarke durchbrach, zu Verkäufen kam. Der Platinpreis erreichte in diesem Monat einen Höchststand von 4.688 ¥/g, und im bisherigen Monatsverlauf betrugen die Nettoabflüsse aus japanischen Fonds insgesamt 10.700 Unzen, was einem Rückgang der Gesamtbestände um 10 % entspricht. Im Vergleich dazu legten die nordamerikanischen Fonds, obwohl sie seit Jahresbeginn ein negatives Nettoergebnis aufweisen, im Oktober 22 koz Platin zu, da sich der Preis in Dollar gerechnet einem Siebenmonatshoch näherte“, so Heraeus weiter.

Was bedeutet das für die Platinpreis-Prognose? Kann sich der Markt bis 2023 über der Marke von 1.000 $ pro Unze halten oder wird der Preis wieder sinken?

Platinpreis-Prognose: Wie wird sich der Edelmetallkurs im Jahr 2023 entwickeln?

Die Analysten der kanadischen Bank TD Securities äußern sich negativ zu den kurzfristigen Platinpreis-Prognosen und empfehlen, das Edelmetall bis 2023 zu verkaufen. 

„Wir verkaufen aktives Platin, da wir davon ausgehen, dass eine Erschöpfung der Käufe unmittelbar bevorsteht. An den Edelmetallmärkten haben sich die Voraussetzungen für eine Bullenfalle herausgebildet, da eine Reihe von Gerüchten, die von einer bevorstehenden Wiedereröffnung in China bis hin zu einer aggressiven Haltung der Zentralbanken reichen, eine massive Leerverkaufsrallye ausgelöst haben, die durch CTA-Käufe noch verstärkt wurde“, so die Analysten in einer Kundenmitteilung. 

„Die Kauferschöpfung scheint sich vor allem auf den Platinmärkten bemerkbar zu machen, wo selbst bei einem Aufwärtstrend der Preise nur geringe Kaufaktivitäten zu erwarten sind. Stattdessen sind die Platinpreise nun anfällig für einen taktischen Ausverkauf, da erhebliche CTA-Verkaufsaktivitäten erwartet werden, weil die Preise durch eine schleppende chinesische Konjunkturerholung belastet werden und sich der Rückstand bei den Autoverkäufen abzubauen beginnt, während die Weltwirtschaft auf eine Rezession zusteuert. Eine Erholung der südafrikanischen Raffinadeproduktion dürfte unseren Handel ebenfalls stützen, verbunden mit einer Aufstockung der Bestände an unfertigen Erzeugnissen nach dem Abschluss eines größeren Schmelzwerksumbaus in den nächsten Monaten.“

Nach der Platinpreis-Prognose der Bank für 2023 könnte der Kurs im ersten Quartal auf 875 $ fallen, dann aber bis zum Ende des vierten Quartals auf 1.100 $ ansteigen. Längerfristig könnte sich der Preis im Jahr 2024 weiter erhöhen und bis Ende des Jahres 1.225 $ erreichen. Die Platin-Prognose der Bank für 2025 deutet darauf hin, dass der Durchschnittswert dann bei 1.175 $ pro Unze liegen könnte.

Die Analysten der australischen Bank ANZ gehen davon aus, dass „eine nachlassende Verknappung des Halbleiterangebots die Nachfrage des Automobilsektors nach Platinmetallen wiederbeleben könnte. Allerdings könnten die Zweifel an den Wirtschaftsaussichten den Aufwärtstrend begrenzen“. 

Die Platinpreis-Prognose der Bank geht davon aus, dass der Markt das Jahr bei 1.000 $ pro Unze beenden und von 1.020 $ am Ende des ersten Quartals 2023 auf 1.250 $ am Ende des ersten Quartals 2024 ansteigen könnte.

Platin-PreisprognoseQ4 2022Q1 2023Q2 2023Q3 2023Q4 2023Q1 2024Q2 2024Q3 2024Q4 20242025
ANZ1.0001.0201.1501.2001.2001.250----
TD Securities-8759501.0251.1001.1251.1501.2001.2251.175

Laut der langfristigen Platin-Prognose der algorithmusbasierten Plattformen wird der Marktpreis in den kommenden Jahren nach oben tendieren. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels sagte WalletInvestor voraus, dass der Preis von 1.035,954 $ zu Beginn 2023 auf 1.035,954 $ bis zum Ende des Jahres steigen könnte. Danach könnte der Platinkurs bis zum Ende 2024 1.105,962 $, bis zum Ende 2025 1.144,732 $ und in fünf Jahren 1.203,539 $ erreichen.

Die Platinpreis-Prognose von CoinPriceForecast für das Jahr 2030 ist optimistisch: So könnte der Kurs bis zum Ende des Jahrzehnts auf 2.912 $ ansteigen, gegenüber 1.393 $ Ende 2023 und 1.819 $ Ende 2025.

FAQ

Ist Platin eine gute Anlage?

Anleger nutzen Edelmetalle wie Platin zur Absicherung ihres Portfolios. Ob Platin für Sie eine geeignete Investition ist, hängt jedoch von Ihrer Risikotoleranz, Ihrer Portfoliostrategie und dem Umfang Ihrer Investitionen ab.

Wird der Platinpreis steigen oder fallen?

Die Platinpreisentwicklung wird von Angebot und Nachfrage nach dem Edelmetall abhängen sowie von der globalen Konjunktur und geopolitischen Ereignissen beeinflusst.

Ist Platin eine bessere Anlage als Gold und/oder Silber?

Nur Sie können entscheiden, ob und welches Edelmetall für Sie eine bessere Anlage ist. Die Preise für Platin können stärker schwanken als die für Gold und Silber, was zu höheren Renditen führen kann, aber auch das Risiko größerer Verluste erhöht. Denken Sie daran, dass die Liquidität auf dem Platinmarkt geringer ist, was sich auf Ihre Möglichkeiten zum Ein- und Ausstieg aus Trades auswirken kann.

Sollte man in Platin investieren?

Ob Sie in Platin investieren sollten, ist eine persönliche Entscheidung, die nur Sie unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Umstände treffen können. Sie sollten sich selbst informieren, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können. Denken Sie daran, niemals Geld zu investieren, das Sie sich nicht leisten können, zu verlieren.

Markets in this article

Platinum
Platinum
915.25 USD
-11.65 -1.270%
USD/JPY
USD/JPY
154.804 USD
-0.06 -0.040%

Related topics

Artikel bewerten

Capital Com ist ein reiner Ausführungsdienstleister.  Das auf dieser Website zur Verfügung gestellte Material dient nur zu Informationszwecken und ist nicht als Anlageberatung zu verstehen.  Jede Meinung, die auf dieser Seite abgegeben wird, stellt keine Empfehlung von Capital Com oder seinen Vertretern dar.  Wir geben keinerlei Zusicherungen oder Gewährleistungen für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der auf dieser Seite bereitgestellten Informationen ab.   Wenn Sie sich auf die Informationen auf dieser Seite verlassen, tun Sie dies ausschließlich auf eigenes Risiko.  

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 610.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten