In Facebook-Aktien investieren: Ihr Leitfaden

CFDs auf Facebook-Aktien handeln, andere wichtige Aktien, Indizes, Forex, Rohstoffe und Kryptowährungen über die prämierte Plattform von Capital.com. Keine Provision. FCA und CySEC reguliert. Bis zur 1:30 Hebelwirkung. Verfügbar für Web und Mobile. KI-Technologie. Klicken Sie auf den untenstehenden Link, um den aktuellen Facebook-Aktienkurs zu sehen. Jetzt traden.
Zur Marktseite

Artikel teilen

Was ist Facebook?

Facebook wurde 2004 von Mark Zuckerberg zusammen mit Harvard-Kommilitonen und Mitbewohnern Eduardo Saverin, Andrew McCollum, Dustin Moskovitz und Chris Hughes gegründet. Facebook Inc. fokussiert sich auf Entwicklung von Produkten, die Kommunikation zwischen Menschen über Computer, mobile Geräte und Tablets ermöglichen. Die Produkte des Unternehmens umfassen: Facebook, Instagram, Messenger, Oculus und WhatsApp. Facebook ist ein soziales Netzwerk, wo sich Menschen miteinander vernetzen und Informationen austauschen. Instagram ermöglicht es, in einem Feed Bilder zu teilen, um mit Anderen zu kommunizieren. 2014 erwarb Facebook den plattformübergreifenden Messaging-Service WhatsApp.

Facebook-Aktien Handelszeiten 

Facebook-Aktie wird an der NASDAQ-Börse zwischen 9:30 und 16:00 (EST) gehandelt.

Wie kann man CFDs auf Facebook-Aktien handeln?

Man hat zwei Optionen beim Handel mit Facebook-Aktien. Erstens kann man in Facebook-Aktien investieren, indem man sie an den Börsen kauft, wo sie notiert sind. An der NASDAQ-Börse können Sie die Facebook-Aktien handeln, so dass Sie eigentlich einen Anteil am Unternehmen erwerben. Das kann als eine langfristige Investition betrachtet werden, da man auf Preisanstieg meist im Laufe der Zeit wartet.

Alternativ kann man einen Differenzkontrakt (CFD) auf eine bestimmte Aktie handeln und auf den Preisunterschied des Basiswertes spekulieren, ohne das Asset tatsächlich zu besitzen. Ein CFD ist ein Vertrag, typischerweise zwischen einem Broker und einem Anleger, in dem eine Partei sich einverstanden erklärt, der anderen Partei die Wertdifferenz eines Wertpapiers, zwischen Trade-Öffnung und Schließung, zu zahlen.

Sie können entweder eine Long-Position (Spekulation auf Preisanstieg) oder eine Short-Position (Spekulation auf Preisrückgang) halten. Das wird als eine kurzfristige Investition oder Trade betrachtet, da CFDs hauptsächlich innerhalb kürzerer Zeit genutzt werden. 

Facebook Inc. - FB CFD handeln

1m
5m
15m
30m
1H
4H
1D
1W

Der Hauptunterschied zwischen der Long-Position mit CFDs und dem Kauf von Wertpapier ist der eingesetzte Hebel. CFDs werden mit Margin gehandelt, d.h., ein Trader kann eine größere Position mit seinem Kapital eröffnen. 

Suchen Sie einen zuverlässigen CFD-Trading-Anbieter? Wenn ja, dann registrieren Sie sich auf Capital.com in nur drei Minuten und handeln Sie CFDs auf Facebook-Aktien. Testen Sie unsere preisgekrönte Trading-Plattform oder laden Sie unsere mobile App herunter.

CFDs auf Facebook-Aktien handeln: Warum mit Capital.com? 

Fortgeschrittene KI-Technologie im Kern: Ein News-Feed wie auf Facebook bietet den Nutzern einen personalisierten und einzigartigen Content, der ihren Vorlieben und Präferenzen entspricht. Falls Trader die Entscheidungen trifft, die auf einem Bias beruhen, bietet der innovative SmartFeed eine Reihe von Materialien, um ihn wieder auf die richtige Spur zu bringen. Das neuronale Netz analysiert das Verhalten in der App und schlägt Videos, Artikel und News vor, die zur Optimierung Ihrer Investitionsstrategie verhelfen. 

Handel mit Margin: Mit Angebot von Marginhandel (bis zu 5:1 für Einzelaktien) gewährt Capital.com Ihnen den Zugang zum Aktienmarkt mit Hilfe von CFDs. 

Handel mit Differenzkontrakten: Beim Handel mit Facebook-CFD kaufen Sie nicht den Basiswert selbst, das bedeutet, Sie sind nicht daran gebunden. Sie spekulieren nur auf Anstieg oder Rückgang von Facebook-Kurs. Der CFD-Handel unterscheidet sich nicht vom traditionellen Trading hinsichtlich der Strategien. Ein CFD-Anleger kann 'short' oder 'long' gehen, Stop-Loss und Stop-Limit-Aufträge setzen sowie Trading-Szenarien anwenden, die seinen oder ihren Zielen entsprechen. 

Rundum-Handelsanalyse: Die browserbasierte Plattform erlaubt Tradern, mit feinen technischen Indikatoren ihre eigene Marktanalyse und Prognosen zu bilden. Capital.com bietet Live-Markt-Updates und verschiedene Grafikformate an, und ist für Desktop, iOS sowie Android verfügbar. 

Schwerpunkt auf Sicherheit: Capital.com legt einen besonderen Wert auf die Sicherheit. Von der FCA und CySEC zugelassen, entspricht sie allen Vorschriften und versichert, dass Kundendatensicherheit den Vorrang hat. Das Unternehmen ermöglicht dabei, das Geld rund um die Uhr abzuheben, und hält die Mittel der Händler auf getrennt geführten Bankkonten.

Die Preisentwicklung der Facebook-Aktie

Die Facebook Geschichte 

Facebook wurde 2004 im Harvard-Wohnheimzimmer von Mark Zuckerberg und Eduardo Saverin gegründet. Die Mitgliedschaft im sozialen Netzwerk war ursprünglich auf Harvard-Studenten beschränkt. Später wurde sie aber auf andere Hochschulen in der Region Boston, die Ivy League und schrittweise die meisten Universitäten in Nordamerika ausgeweitet.

Bis September 2006 stand die Mitgliedschaft jedem mit einer gültigen E-Mail-Adresse, soweit man 13 Jahre oder älter war, zur Verfügung. Kurze Zeit später, nachdem die Website freigegeben wurde, haben Harvard-Kommilitonen, die Winklevoss-Brüder, Zuckerberg beschuldigt, er hätte ihre Netzwerk-Idee gestohlen. Dieser Vorwurf wurde schnell zu einer Klage wegen Diebstahls und Betrugs, der 2008 mit einer Zahlung in Höhe von 65 $ Millionen ausgeräumt wurde. Der Mitgründer Saverin verklagte Facebook wegen Bruchs der Treuhänderpflicht, als Zuckerberg seine Beteiligungen am Unternehmen reduzierte. Saverin erhielt dann aber 4-5 % des Unternehmens. 2012, acht Jahre nach der Gründung, steckte Facebook sein Kapital um 15 $ Milliarden in einem Börsengang (IPO) auf. Damals wurde das Unternehmen mit rund 100 $ Milliarden bewertet.

2012 erwarb Facebook Instagram und 2014 WhatsApp. Heute betreibt das Unternehmen mehrere beliebte Marken, darunter Facebook, Instagram, Messenger, WhatsApp und Oculus. Anfang 2018 geriet Facebook in einen großen politischen Skandal, als es festgestellt wurde, dass Cambridge Analytica persönliche Daten von Millionen von Facebook-Usern ohne deren Einwilligung verarbeitete und zu politischen Zwecken nutzte. Der Facebook-Aktienkurs fiel und verlor 100 $ Milliarden an Wert. Der CEO Zuckerberg stimmte zu, vor dem US-Kongress auszusagen. Seitdem mehren sich die Stimmen, die Verbraucherrechte in Online-Medien zu regulieren. 

2019 hält Facebook seine führende Position als eines der beliebtesten sozialen Netzwerke der Welt. Bis Ende 2018 hatte es weltweit über 2,3 Milliarden monatlich aktive Nutzer und insgesamt 2,7 Milliarden Nutzer  aller seiner Kernprodukte.

FAQ

Facebook ist ein Bestandteil von NASDAQ 100, S&P 100 und S&P 500-Index.

Wie bei jedem Eigenkapital sind die Ankündigung der Quartalsergebnisse sowie die finanzielle Entwicklung des breiteren Aktienmarkts die zwei entscheidende Faktoren, die bei der Entscheidung über die Performance der Facebook-Aktie zu beachten sind.

User-Metriken sind ein treibender Faktor für Facebook-Aktienkurs. Sie sind wichtig, weil sie bestimmen, wie groß die Anzeigenreichweite des Unternehmens ist, wie man es anhand der historischen Entwicklung der Facebook-Aktie sieht. Der Durchschnittsumsatz pro User ist eine wichtige Metrik, die beispielsweise die Effizienz von Facebook bei Monetarisierung der Benutzerzahl misst.

Außerdem, seitdem Facebook stark von Werbung abhängig ist, ist es besonders sensibel gegenüber der Gesamtwirtschaft in den Ländern, wo es tätig ist. Verordnungen und Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes haben ebenfalls eine Auswirkung auf die FB-Aktie, welche in der Folge des Cambridge Analytica Skandals stark getroffen wurde. 

Die Hauptkonkurrenten von Facebook, angesichts dessen, dass es bereits Instagram besitzt, sind Twitter und Snapchat. Im Bereich der sozialen Medien konkurriert Twitter um User und ihr Engagement. Aber die Eigenschaften von Twitter machen es kaum zu einem direkten Konkurrenten, im Gegensatz zu Instagram früher. Mobile Applikationen wie Snapchat, in denen man mithilfe von Bilderaustausch miteinander kommuniziert, konkurrieren ebenfalls um das User-Engagement, aber, wie bei Twitter, ist Snapchat ein indirekter Wettbewerber.


Artikel teilen