Ihr Leitfaden zum Bitcoin-Trading

Handel mit Bitcoin-CFDs, anderen wichtigen Kryptowährungen, Indizes, Forex, Aktien und Rohstoffen über die prämierte Plattform von Capital.com. Keine Provision. FCA und CySEC reguliert. Bis zur 1:200 Hebelwirkung (nur Profis). Verfügbar für Web und Mobile. KI-Technologie. Traden Sie jetzt.
Zur Marktseite

Artikel teilen

Warum ist Bitcoin wichtig für Trader?

Bitcoin, eingeführt 2009, war die erste dezentralisierte Kryptowährung. Sie ist die führende Kryptowährung hinsichtlich der Marktkapitalisierung und auch die teuerste. Bitcoin umfasst fast die Hälfte der gesamten Kryptowährung-Marktkapitalisierung. 

Die Bitcoin Handelszeiten 

Auf Capital.com können Sie CFDs auf Bitcoin traden (24/7).

Bitcoin-Handel anhand von CFDs: in Bitcoin-CFDs investieren und CFDs auf Bitcoin handeln vs. kaufen

Man hat zwei Optionen beim Handel auf dem Kryptowährungsmarkt. Zum einen kann man eigentliche Kryptowährung an den Börsen kaufen, z.B. Kauf von Bitcoin an einer Börse wie Bitstamp. In diesem Fall besitzen Sie Bitcoin selbst. Dies gilt als eine langfristige Investition, da man auf einen erheblichen Preisanstieg wartet, um die Kryptocoins dann an einer Börse zu verkaufen. Alternativ kann man einen Differenzkontrakt (CFD) auf eine bestimmte Kryptowährung handeln und auf den Preisunterschied spekulieren. Ein CFD ist ein Finanzvertrag, typischerweise zwischen einem Broker und einem Anleger, in dem eine Partei sich einverstanden erklärt, der anderen Partei die Wertdifferenz eines Wertpapiers zu zahlen – auch als Buy/Sell-Spread bekannt.

Sie können entweder eine Long-Position (Spekulation auf Preisanstieg) oder eine Short-Position (Spekulation auf Preisrückgang) eingehen. Das wird als eine kurzfristige Investition oder Trade betrachtet, da CFDs hauptsächlich innerhalb kürzerer Zeit eingesetzt werden. Beim BTC-Trading anhand von CFDs spekulieren Sie auch auf Anstieg oder Rückgang des BTC/USD Paares. 

Bitcoin zum US Dollar - BTC/USD CFD handeln

1m
5m
15m
30m
1H
4H
1D
1W

Es gibt ausschlaggebende Unterschiede zwischen Kauf von Kryptowährung und CFD-Trading auf einem Kryptomarkt. Beim Kauf von Kryptowährung wird es in einem Wallet gespeichert. Beim CFD-Trading aber wird die Position in Ihrem Trading-Konto gehalten, welches von einer Finanzbehörde reguliert wird. Beim CFD-Handel haben Sie mehr Flexibilität, weil Sie am Asset nicht gebunden sind; Sie haben lediglich den Basisvertrag gekauft oder verkauft. Außerdem sind CFDs ein besser etabliertes und reguliertes Finanzprodukt. 

Was ist Bitcoin? Was ist Kryptowährung?

Bitcoin war die erste dezentralisierte Kryptowährung, die 2009 von einer Person oder einer Gruppe unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto eingeführt wurde. Seitdem hat sie den Weg für viele andere Kryptowährungen frei gemacht. In der Tat prägte Bitcoin den Markt so wie wir ihn heute kennen. 

Kryptowährung wird in einem ‘Wallet’ gespeichert, das unterschiedliche Formen haben kann. Beispielsweise kann Bitcoin in einem Online oder Offline e-Wallet gespeichert werden. Eine Kryptowährung ist ein digitales Asset, das für Verwendung als Tauschmittel konzipiert wurde. Dabei wird Kryptographie zur Transaktionssicherung, Kontrolle von Versorgung mit zusätzlichen Einheiten und bestätigten Übertragungen eingesetzt. Zusammenfassend ist Kryptowährung eine dezentralisierte elektronische Währung.

CFDs auf Bitcoin handeln: Warum mit Capital.com?

Fortgeschrittene KI-Technologie im Kern: Ein News-Feed wie auf Facebook bietet den Nutzern einen personalisierten und einzigartigen Content, der ihren Vorlieben und Präferenzen entspricht. Falls Trader die Entscheidungen trifft, die auf einem Bias beruhen, bietet der innovative SmartFeed eine Reihe von Materialien, um ihn wieder auf die richtige Spur zu bringen. Das neuronale Netz analysiert das Verhalten in der App und schlägt Videos, Artikel und News vor, die zur Optimierung Ihrer Investitionsstrategie verhelfen. 

Handel mit Margin: Mit Angebot von Marginhandel (bis zu 1:2 für Kryptowährungen) gewährt Capital.com Ihnen den Zugang zum Kryptowährungsmarkt mit Hilfe von CFDs. 

Handel mit Differenzkontrakten: Beim Bitcoin-Handel anhand von CFDs kaufen Sie nicht den Basiswert selbst, das bedeutet, Sie sind nicht daran gebunden. Sie spekulieren nur auf Anstieg oder Rückgang seines Kurses. Der CFD-Handel unterscheidet sich nicht vom traditionellen Trading hinsichtlich der Strategien. Ein CFD-Anleger kann 'Short' oder 'Long' gehen, Stop-Loss und Stop-Limit-Aufträge setzen sowie Trading-Szenarien anwenden, die seinen oder ihren Zielen entsprechen. 

Rundum-Handelsanalyse: Die browserbasierte Plattform erlaubt Tradern, mit feinen technischen Indikatoren ihre eigene Marktanalyse und Prognosen zu bilden. Capital.com bietet Live-Markt-Updates und verschiedene Grafikformate an, und ist für Desktop, iOS sowie Android verfügbar. 

Schwerpunkt auf Sicherheit: Capital.com legt einen besonderen Wert auf die Sicherheit. Von der FCA und CySEC zugelassen, entspricht sie allen Vorschriften und versichert, dass Kundendatensicherheit den Vorrang hat. Das Unternehmen ermöglicht dabei, das Geld rund um die Uhr abzuheben, und hält die Mittel der Händler auf getrennt geführten Bankkonten.

Die Bitcoin Geschichte 

Obwohl Bitcoin zunächst 2009 eingeführt wurde, nahm die erste Bitcoin-Börse ihren Betrieb am 17. März 2010 auf der nun nicht mehr existierenden BitcoinMarket.com auf. Später, im Mai des gleichen Jahres, führte Laszlo Hanyecz die erste reale Transaktion durch, indem er zwei Pizzen in Jacksonville, Florida, für 10.000 BTC kaufte. 

Die Bitcoin Preisentwicklung 

2017, sieben Jahre nach seinem ersten Umtausch, erreichte Bitcoin die 1.000-$-Marke. Jedoch im Mai desselben Jahres überschritt Bitcoin die 2.000-$-Marke. Im September 2017 veröffentlichte die Financial Conduct Authority (FCA), die britische Finanzaufsichtsbehörde, eine Warnung für Verbraucher. Und Jamie Dimon, CEO von JP Morgan, behauptete, dass Bitcoin ein ‘Betrug’ wäre. 

Im Dezember 2017 überstieg Bitcoin die 20.000-$-Marke, bevor er rund 17-18 % zurückfiel. Nach dem beispiellosen Aufschwung im Jahr 2017 verzeichnete Bitcoin einen Einbruch zwischen Januar und Februar 2018, als der Preis auf 6,510 $ fiel. Seit dem Einbruch ist er relativ stabil gewesen. 

Allgemeine FAQ

Eine ‘Blase’ in Markt-Terminologie bedeutet, dass der Preis einer Anlage viel höher als ihr Eigenwert ist. So ist z.B. die Dotcom-Blase, die zwischen 1995 und 2001 geschah, ein Paradebeispiel dafür. Unternehmen in der IT-Industrie verzeichneten damals einen Kursanstieg ihrer Aktien — allein wegen der Marktstimmung in der jeweiligen Branche, unabhängig von ihren Gewinnen oder Erfolgschancen. Der Markt brach dann im März 2000 ein. 

Das Problem hier ist, dass der Wert von Kryptowährung zunächst schwer festzulegen ist. Viele Anleger halten Kryptowährungen, als seien sie Aktien, das sind sie aber nicht. Soweit sie nämlich nicht als Währungen gelten, ist der Vergleich zu Währungsbewertungen schwer. Allerdings, wie bei jeder neuen Technologie, ist Vorsicht geboten. Es könnte gut sein, dass die Bewertungen von Bitcoin oder Ripple nicht überbewertet sind, und diese Blase, falls es eine gibt, von verschiedenen neuen, von Marktstimmung angetriebenen, Kryptowährungen vertreten ist. Es ist wohl vergleichbar mit dem Dotcom-Fall, als die Aktien wie Amazon nicht überbewertet wurden, aber die anderen, wie Pets.com, welches von IPO in Liquidation in 268 Tagen ging, wurden doch. Anscheinend wird uns nur die Zeit zeigen, ob der Markt überhitzt wird. Aber in jedem Fall gibt es Optionen, mit CFDs zu handeln und beide, Long- und Short-Positionen, einzugehen. 

Vom Ende 2017 bis Anfang 2018 gab es einen Preisanstieg von Bitcoin (auf 20.000 $ pro Bitcoin), dicht gefolgt von anderen Kryptowährungen. Der Markt brach dann zwischen Januar und Februar 2018 ein, Bitcoin fiel und verlor 65 % an Wert. Demnach brachen die meisten anderen Kryptowährungen ebenfalls ein. Es gab also definitiv eine Blase auf dem Krypto-Markt. Damit stellt sich die Frage, ob es immer noch eine gibt. Der Wert der meisten Kryptowährungen leitet sich von ihrem Potential ab; wie könnte man sie nutzen, um gesellschaftliche Entwicklung in der Zukunft voranzutreiben. Ohne institutionelle Anerkennung wird der potentielle Wert jedoch lediglich ein Potential bleiben. Aber ob dies bedeutet, dass Kryptowährungen überbewertet werden, ist eine andere Frage. 

Bevor man Bitcoin kauft, braucht man einen Platz zur Speicherung. Das ist wofür ein Wallet gedacht ist. Es besteht aus zwei Elementen: einem privaten Schlüssel und einer öffentlichen Adresse. Ein Wallet erfordert einen privaten Schlüssel, speziell für bestimmte Person, der den Zugang zur im Wallet gespeicherten Bitcoin-Adresse ermöglicht, welche ebenfalls ein privater Schlüssel ist. Das Wallet unterstützt Bitcoin oder jede andere Kryptowährung dabei, ein sicheres Tauschmittel zu sein. Im Grunde, können Menschen Bitcoins zu bestimmten Wallets mit Hilfe vom öffentlichen Schlüssel schicken, auf welche nur eine bestimmte Person mit seinem/ihrem Schlüssel zugreifen kann. Einige Personen halten ihre Coins lieber in einem Wallet, das von ihrer Kryptowährungsbörse zur Verfügung gestellt ist, weil viele Börsen mobile Apps anbieten, die Kauf, Verkauf sowie Ausgabe von Kryptowährungen einfacher machen.

Kryptowährungsbörsen oder Online-Wallets sind nicht unempfindlich gegenüber Risiken von Cyberdiebstahl. Der berühmteste Fall von der Mt Gox Bitcoin-Börse verdeutlicht das. Historisch war Mt Gox der größte globale Tauschplatz von Bitcoin. 2014 meldete er Insolvenz an, nachdem seine Sicherheit beeinträchtigt wurde. Mt Gox hatte 850.000 Bitcoins im Wert von 450 $ Millionen im Februar 2014, bis die Börse von Hackern ausgeleert wurde. Man vermutet, dass die privaten Schlüssel von Mt Gox’s e-Wallet bereits 2011 gestohlen wurden. Diese Risiken werden vermieden, wenn Sie CFDs auf Bitcoin handeln, da kein Wallet dabei benötigt wird.

Der Krypto-Crash im Jahr 2018 war der größte Sell-Off der meisten Kryptowährungen in der Geschichte des Markts. Vom 6. Januar bis 6. Februar fiel Bitcoin um rund 65 %. Folglich brachen alle anderen Kryptowährungen ein. Die Kryptowährung-Marktkapitalisierung verlor mindestens 342 $ Milliarden im ersten Quartal 2018. Bitcoin erreichte die 20.000-$-Marke im Dezember 2017, die meisten anderen Kryptowährungen folgten ihm nach. Es gab mehrere Schläge, die den Krypto-Crash letztendlich verursachten: Der Bitcoin-Preis wurde um rund 12 % abgewertet, nach dem der Generalstaatsanwalt von Südkorea ein Verbot von Kryptobörsen bei Erteilung der neuen Tradingkonten ankündigte. Später im gleichen Monat wurde Coincheck, ein japanisches Bitcoin-Wallet und Tauschservice, gehackt. Etwa 500 Millionen NEM-Tokens (im Wert von 530 $ Millionen) wurden gestohlen. Dies wurde zum größten Krypto-Hack aller Zeiten.

Bitcoin Cash ist eine Kryptowährung, eine Hard Fork von Bitcoin. Eine Hard Fork ist eine radikale Änderung der Technologie, auf der Bitcoin basiert: Blockchain. Im Falle von Bitcoin Cash wurde die Größe der Blöcke in der Blockchain verdoppelt, um eine schnellere und günstigere Transaktionsverarbeitung durch Bitcoin Cash zu ermöglichen. Es wurde von einer Gruppe innerhalb der Bitcoin-Community entwickelt, um das Bitcoin-Versprechen von Peer-to-Peer elektronischer Zahlungsmethode wiederherzustellen. Bitcoin Cash ist die viertgrößte Kryptowährung hinsichtlich der Marktkapitalisierung.


Artikel teilen