CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 75 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.
US Deutsch

Was bedeutet Streubesitz?

Streubesitz bezieht sich auf die Anzahl der ausstehenden Aktien eines Unternehmens, die sich im Besitz von öffentlichen Investoren befinden, ausgenommen gesperrte Aktien gehalten von Unternehmensleitern und Angestellten, Mehrheitsinvestoren, Regierungen und anderen privaten Parteien.

Einfach ausgedrückt beschreibt der Begriff die Anzahl der Aktien, die der Öffentlichkeit für den Handel auf dem Sekundärmarkt zur Verfügung stehen.

Manchmal wird diese Zahl als eine bessere Methode zur Bestimmung von Marktkapitalisierung betrachtet, da sie eine genauere Darstellung des Unternehmenswertes nach Ansicht der öffentlichen Investoren darstellt.

Wo haben Sie von Streubesitz gehört?

Wenn Sie in ein Unternehmen investiert haben oder seine Aktien kaufen wollten, sind Sie sicherlich auf den Begriff “Streubesitz” gestoßen, da er für potenzielle Investoren bei Anlageentscheidungen von großer Bedeutung ist.

Alles Wissenswerte über Streubesitz

Der Begriff ist für potenzielle Anleger wichtig, da er einen Einblick in die Aktienvolatilität eines Unternehmens gibt.

Wie funktioniert es? Es hängt alles von der Größe eines Streubesitzes ab. Normalerweise sind Unternehmen mit größerem Streubesitz weniger volatil.

Auf der anderen Seite sind Aktien mit einem geringeren Streubesitz tendenziell volatiler: mit einer begrenzten Liquidität und einem breiteren Geld-Brief-Spread aufgrund von der begrenzten Anzahl der für den Handel verfügbaren Aktien. 

In der Regel entscheiden sich institutionelle Anleger dafür, in Aktien mit einem größeren Streubesitz zu investieren, da sie mit einer beträchtlichen Anzahl von Aktien handeln können, ohne einen erheblichen Einfluss auf den Kurs der Unternehmensaktien zu haben.

Streubesitz gewährt Unternehmen den Zugang zu neuen Kapitalquellen, indem öffentliche Investoren ihr Geld in das Unternehmen investieren können. Dieses Kapital kann dann zur Expansion und Entwicklung des Geschäfts sowie zur Steigerung der Unternehmensgewinne verwendet werden.

Wie wird Streubesitz berechnet?

Bei der Berechnung der Streubesitz-Größe eines teilweise privatisierten Unternehmens sind in der Regel die großen Beteiligungen der Unternehmensleitung, der Gründungsaktionäre und der Regierungen ausgeschlossen. Daher wird der Streubesitz durch Subtraktion der gesperrten Aktien von ausstehenden Aktien berechnet. So sieht die Berechnungsformel aus:

Streubesitz = Ausstehende Aktien  – Gesperrte Aktien

Schauen wir uns ein Beispiel an. Ein Unternehmen hat insgesamt 5 Millionen ausstehende Aktien, von denen sich 1 Million in einer Sperrposition befindet, gehalten vom CTO und CEO des Unternehmens. Daher beläuft sich der Streubesitz nach der vorstehenden Formel auf 4 Millionen Aktien.

Die Unternehmensleitung kann die Anzahl der ausstehenden Aktien kontrollieren. So kann ein Unternehmen seinen Streubesitz erhöhen, indem es einen Aktiensplit durchführt oder Aktien bei einer Zweitplatzierung verkauft. 

Wenn gesperrte Aktien nach einem bestimmten Verfahren frei verfügbar werden, können sie auch den Streubesitz erhöhen, indem mehr öffentliche Aktien auf dem Markt erscheinen. Ebenso kann ein Unternehmen, das beschlossen hat, Aktienrückkäufe oder einen umgekehrten Aktiensplit durchzuführen, seinen Streubesitz verringern.

Neuestes Video

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 630.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten