CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 75 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.
US Deutsch

Was ist eine Fundamentalanalyse?

Erklärung zum Thema Fundamentalanalyse

Hierbei handelt es sich um eine Methode zur Ermittlung des echten Werts eines Unternehmens, durch Blick auf die Unternehmensdaten. Investoren sehen sich ein Unternehmen gründlich an, um zu entscheiden, ob seine Aktien über- oder unterbewertet sind. Die Fundamentalanalyse kann neben der technischen Analyse verwendet werden, welche sich mehr auf Markttrends außerhalb des Unternehmens konzentriert.

Wo haben Sie den Begriff Fundamentalanalyse schon einmal gehört?

Händler verwenden den Begriff, wenn sie die wirtschaftlichen Ergebnisse, Management-Performance und andere Wirtschaftsdaten eines Unternehmens analysieren, um herauszufinden, ob sich eine Investition lohnt.

Was Sie über die Fundamentalanalyse wissen müssen

Die Fundamentalanalyse ist letztendlich ein Weg, um die zukünftigen Aktienpreise eines Unternehmens vorauszusagen. Das Verfahren schaut über den Preis der Aktien eines Unternehmens hinaus, um dessen wirklichen wirtschaftlichen Zustand zu beurteilen. Umsätze, Erträge und Gewinnwachstum sind einige der Schlüsselindikatoren, die es zu überprüfen gilt. Informationen über andere Bereiche, wie die Unternehmensbranche oder das Land, in dem das Unternehmen ansässig ist, können ebenfalls zu Rate gezogen werden. Der angesehene Investor und Geschäftsmann Warren Buffett ist ein Verfechter dieser Analysestrategie.

Was ist eine Fundamentalanalyse und wie funktioniert sie?

Die Fundamentalanalyse ist eine Methode zur Bewertung finanzieller Vermögenswerte wie Aktien oder Anleihen, indem der innere Wert des zugrunde liegenden Unternehmens oder Vermögenswerts untersucht wird. Dabei werden verschiedene qualitative und quantitative Faktoren analysiert, um den beizulegenden Zeitwert des Vermögenswerts zu bestimmen und sein Potenzial für zukünftiges Wachstum einzuschätzen.
Die Fundamentalanalyse zielt darauf ab, fehlbewertete Vermögenswerte zu identifizieren, indem sie Faktoren wie Finanzberichte, wirtschaftliche Bedingungen, Branchentrends, Managementqualität, Wettbewerbsvorteile und mehr berücksichtigt.
Die Fundamentalanalyse umfasst typischerweise die folgenden Schritte:

  • Bewertung von Jahresabschlüssen
  • Beurteilung der Branchen- und Marktbedingungen
  • Prüfung der Managementqualität
  • Analyse qualitativer Faktoren
  • Bewertung

Welche Arten von Daten werden in der Fundamentalanalyse berücksichtigt?

Die Fundamentalanalyse berücksichtigt eine breite Palette von Daten, um die finanzielle Gesundheit und die Aussichten eines Unternehmens zu bewerten. Zu den wichtigsten Datentypen gehören:

  1. Finanzberichte: Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen und Kapitalflussrechnungen geben Auskunft über Einnahmen, Ausgaben, Gewinne, Schuldenstände, Liquidität und Cashflow.
  2. Kennzahlen und Finanzkennzahlen: Verschiedene Kennzahlen wie Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), Kurs-Umsatz-Verhältnis (P/S), Eigenkapitalrendite (ROE) und Schulden-zu-Eigenkapital-Verhältnis (D/E). helfen bei der Beurteilung der finanziellen Leistung und Bewertung des Unternehmens.
  3. Branchen- und Marktdaten: Daten zu Branchenwachstumsraten, Marktgröße, Wettbewerbslandschaft und Markttrends bieten Einblicke in die Position des Unternehmens innerhalb seiner Branche.
  4. Makroökonomische Indikatoren: Wirtschaftsdaten wie BIP-Wachstum, Inflationsraten, Zinssätze und Beschäftigungszahlen können sich auf die Leistung und die Aussichten eines Unternehmens auswirken.
  5. Managementinformationen: Bewertung der Erfolgsbilanz, Erfahrung und strategischen Entscheidungen des Managementteams des Unternehmens.
  6. Qualitative Faktoren: Bewertung von Faktoren wie Markenwert, Kundentreue, Patente, regulatorisches Umfeld und Wettbewerbsvorteile.

Wie können Konjunkturdaten in der Fundamentalanalyse genutzt werden?

Wirtschaftsdaten spielen bei der Fundamentalanalyse eine entscheidende Rolle, da sie Einblicke in das gesamtwirtschaftliche Umfeld liefern und sich auf die Leistung eines Unternehmens auswirken können. Zu den Wirtschaftsdaten gehören Indikatoren wie BIP-Wachstum, Inflationsraten, Zinssätze, Verbraucherausgaben, Beschäftigungszahlen und mehr. So können Wirtschaftsdaten in der Fundamentalanalyse verwendet werden:
Wirtschaftsindikatoren helfen dabei, das gesamtwirtschaftliche Umfeld zu verstehen, in dem ein Unternehmen tätig ist. Wirtschaftsdaten bieten Einblicke in branchenspezifische Faktoren wie Verbraucherausgabeverhalten, Auswirkungen von Zinssätzen oder branchenspezifische Vorschriften, die die Leistung eines Unternehmens beeinflussen können.
Sie können dabei helfen, vorherzusagen, wie sich ein Unternehmen in einem bestimmten wirtschaftlichen Umfeld entwickeln könnte.  Wirtschaftsdaten können Sektoren oder Branchen hervorheben, die voraussichtlich wachsen oder schrumpfen werden, und bieten Anlegern die Möglichkeit, ihr Kapital entsprechend zu verteilen.

Was sind die Vor- und Nachteile der Fundamentalanalyse?

Zu den Vorteilen der Fundamentalanalyse gehören:

  1. Langfristige Perspektive: Die Fundamentalanalyse konzentriert sich auf das Verständnis des zugrunde liegenden Werts und der Aussichten eines Unternehmens, was für langfristig orientierte Anleger von Vorteil sein kann.
  2. Fundierte Investitionsentscheidungen: Die Fundamentalanalyse hilft Anlegern, fundierte Entscheidungen auf der Grundlage der finanziellen Lage des Unternehmens, der Branchenposition und des Wachstumspotenzials zu treffen.
  3. Unterbewertete Vermögenswerte identifizieren: Durch die Bewertung des inneren Werts kann die Fundamentalanalyse fehlbewertete Vermögenswerte aufdecken, die Investitionsmöglichkeiten bieten.
  4. Potenzial für konstante Renditen: Auf Fundamentaldaten basierende Investitionen können langfristig zu konsistenteren Renditen führen.

Zu den Nachteilen der Fundamentalanalyse gehören:

  1. Zeitaufwändiger Prozess: Die Fundamentalanalyse erfordert viel Zeit und Mühe, um verschiedene Datenpunkte, Finanzberichte, Branchentrends und unternehmensspezifische Informationen zu sammeln und zu analysieren.
  2. Subjektivität und Interpretation: Die Interpretation von Finanzberichten und qualitativen Faktoren erfordert subjektives Urteilsvermögen, das zu Verzerrungen und Abweichungen in der Analyse führen kann.
  3. Eingeschränkte kurzfristige Vorhersehbarkeit: Die Fundamentalanalyse ist möglicherweise nicht effektiv, um kurzfristige Preisbewegungen vorherzusagen oder schnell auf Marktnachrichten und -ereignisse zu reagieren.

Welche Schlüsselfaktoren beeinflussen die Fundamentalanalyse von Unternehmen?

Mehrere Schlüsselfaktoren beeinflussen die Fundamentalanalyse von Unternehmen, darunter:

  1. Finanzielle Leistung: Beurteilung der Finanzberichte, der Rentabilität, des Umsatzwachstums, des Cashflows, der Verschuldung und der Effizienzkennzahlen des Unternehmens.
  2. Managementqualität: Bewertung der Kompetenz und Erfahrung des Managementteams, seiner strategischen Entscheidungen und seiner Fähigkeit, Geschäftspläne umzusetzen.
  3. Wettbewerbsvorteile: Analyse der Wettbewerbsposition, des Markenwerts, des Marktanteils, der Patente, des geistigen Eigentums und der Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens.
  4. Branchen- und Marktbedingungen: Verständnis der Branchendynamik, Markttrends, des regulatorischen Umfelds und der Wettbewerbslandschaft, die sich auf die Leistung des Unternehmens auswirken können.
  5. Makroökonomische Faktoren: Berücksichtigung breiterer Wirtschaftsindikatoren wie BIP-Wachstum, Inflationsraten, Zinssätze und Verbraucherausgaben, die die Geschäftstätigkeit und Rentabilität des Unternehmens beeinflussen können.
  6. Unternehmensspezifische Faktoren: Bewertung von Faktoren wie Corporate Governance, Kundenstamm, Lieferantenbeziehungen, technologischen Fortschritten und unternehmensspezifischen regulatorischen Risiken.

Ähnliche Begriffe

Neuestes Video

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 610.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten