CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 75 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.
US Deutsch

Was ist ein Devisenmarkt?

Basisinfo zum Devisenhandel

Wir alle haben schon einmal Devisen gehandelt (auch bekannt als Forex oder FX), immer dann, wenn wir Geld für einen Urlaub wechseln.

Devisenhandel wird aber auf allen Ebenen geführt, durch Zentralbanken, Filialbanken, Spekulanten und Unternehmen. Ohne Mechanismen des Devisenhandels wäre ein internationaler Handel schwierig.

Der Devisenhandel wird normalerweise als der größte Markt der Welt mit der höchsten Liquidität angesehen. Er findet überall auf der Welt statt, in jeder Währung.

Wo ist Ihnen der Begriff Devisenhandel schon einmal begegnet?

Sie hören den Ausdruck Devisenhandel täglich in den Nachrichten, immer dann, wenn sich der Wert einer Währung gegenüber einer anderen verändert, also beispielsweise der Wert des Pfunds gegenüber dem Dollar oder Euro. Wechselkurse werden außerdem in Wechselstuben oder Banken angezeigt.

Was Sie über Devisenhandel wissen müssen

Die Hauptzentren des Devisenhandels befinden sich in London, Paris, New York, Tokio, Zürich, Frankfurt, Sydney und Singapur.

Auf dem Forex-Markt wird immer eine Währung im Austausch gegen eine andere gekauft oder verkauft. Forex wird in Währungspaaren gehandelt, was bedeutet, dass der Wert einer Währung mit dem einer anderen verglichen wird. Bei einem Währungspaar ist die Handelswährung die, die Sie kaufen oder verkaufen möchten und die Preiswährung der Betrag, den Sie für eine Einheit der Handelswährung bezahlen müssen oder erhalten.

Neben dem Handel mit tatsächlichen Währungen nutzen einige Händler Derivate, wie Termingeschäfte und Optionen, um auf die Richtung zu wetten, in die der Markt sich bewegt.

Unternehmen mit international operierenden Geschäftsbereichen nutzen die Währungs absicherung, eine Anlagestrategie, mit der mögliche Verluste durch Währungsschwankungen minimiert werden sollen.

Was ist ein Devisenmarkt und wie funktioniert er?

Der Devisenmarkt, oft auch als Forex-Markt oder FX-Markt bezeichnet, ist ein globaler dezentraler Markt, auf dem Teilnehmer Währungen handeln. Es ist der größte und liquideste Finanzmarkt der Welt. Der Devisenmarkt ist 24 Stunden am Tag, fünf Tage die Woche in Betrieb und erstreckt sich über verschiedene Zeitzonen.
Auf dem Devisenmarkt tauschen die Teilnehmer eine Währung zu einem vereinbarten Wechselkurs gegen eine andere. Der Devisenhandel erfolgt elektronisch außerbörslich (OTC), also direkt zwischen Teilnehmern ohne zentrale Börse. Marktteilnehmer, darunter Banken, Finanzinstitute, Unternehmen, Regierungen, Spekulanten und einzelne Händler, können Währungen kaufen, verkaufen und darauf spekulieren. 
Der Devisenmarkt funktioniert nach den Prinzipien von Angebot und Nachfrage. Währungspreise schwanken aufgrund verschiedener Faktoren und die Teilnehmer wollen von diesen Preisbewegungen profitieren. Die Wechselkurse werden von wirtschaftlichen Faktoren, geopolitischen Ereignissen, der Politik der Zentralbanken, Zinssätzen und anderen fundamentalen und technischen Indikatoren beeinflusst.

Wer nimmt am Devisenmarkt teil und aus welchem Grund?

Verschiedene Unternehmen nehmen aus unterschiedlichen Gründen am Devisenmarkt teil:

  1. Banken und Finanzinstitute: Banken sind wichtige Teilnehmer am Devisenmarkt, sie ermöglichen ihren Kunden Währungstransaktionen und betreiben Eigenhandel, um Gewinne zu erzielen. Sie stellen Liquidität bereit, schaffen Märkte und bieten Devisendienstleistungen für Unternehmen, Privatpersonen und andere Marktteilnehmer an.
  2. Unternehmen: Multinationale Konzerne engagieren sich auf dem Devisenmarkt, um internationale Geschäftstransaktionen durchzuführen, beispielsweise den Import/Export von Waren oder Dienstleistungen, die Rückführung von Gewinnen oder die Absicherung gegen Währungsrisiken.
  3. Regierungen und Zentralbanken: Regierungen und Zentralbanken beteiligen sich am Devisenmarkt, um den Wert ihrer Währung zu verwalten, Wechselkurse zu stabilisieren oder in den Markt einzugreifen, um die heimische Wirtschaft zu beeinflussen.
  4. Spekulanten und Investoren: Spekulanten, darunter Hedgefonds, Investmentfirmen und einzelne Händler, nehmen am Devisenmarkt teil, um Preisschwankungen auszunutzen und von Währungsspekulationen zu profitieren. Sie zielen darauf ab, von Marktbewegungen zu profitieren, indem sie Währungen kaufen und verkaufen, um kurz- oder langfristige Gewinne zu erzielen.

Wie unterscheidet sich der Devisenmarkt von anderen Finanzmärkten?

Der Devisenmarkt unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von anderen Finanzmärkten. Der Devisenmarkt ist dezentralisiert, das heißt, es gibt keine zentrale Börse oder physischen Ort, an dem der Handel stattfindet. Sie operiert elektronisch über ein Netzwerk miteinander verbundener Banken und Finanzinstitute. Der Devisenmarkt ist äußerst liquide und weist ein erhebliches Handelsvolumen und eine erhebliche Markttiefe auf.  
Im Gegensatz zu vielen anderen Finanzmärkten, die zu bestimmten Zeiten geöffnet sind, ist der Devisenmarkt 24 Stunden am Tag von Montag bis Freitag geöffnet. Dies ermöglicht Teilnehmern aus unterschiedlichen Zeitzonen jederzeit den Handel und sorgt so für kontinuierliche Liquidität. 
Der Devisenmarkt ist ein wirklich globaler Markt mit Teilnehmern aus der ganzen Welt. Es ermöglicht den Handel mit verschiedenen Währungspaaren, einschließlich Haupt-, Neben- und exotischen Währungspaaren.

Welche Währungen werden am Devisenmarkt gehandelt?

Der Devisenmarkt ermöglicht den Handel mit verschiedenen Währungen, einschließlich Haupt-, Neben- und exotischen Währungspaaren. 
Die wichtigsten Währungspaare werden am aktivsten gehandelt und umfassen Währungen wie den US-Dollar (USD), den Euro (EUR), den japanischen Yen (JPY), das britische Pfund (GBP), den Schweizer Franken (CHF), den kanadischen Dollar (CAD) und den Australier Dollar (AUD) und Neuseeland-Dollar (NZD).
Nebenwährungspaare, auch Cross-Currency-Paare genannt, schließen den US-Dollar aus. Dabei handelt es sich um den Umtausch zweier Hauptwährungen gegeneinander, beispielsweise EUR/GBP oder AUD/JPY. 
Exotische Währungspaare umfassen eine Hauptwährung und eine weniger liquide oder aufstrebende Volkswirtschaft, wie USD/TRY (US-Dollar/Türkische Lira) oder EUR/THB (Euro/Thailändischer Baht).

Was sind die wichtigsten Faktoren, die den Devisenmarkt beeinflussen?

Mehrere Faktoren beeinflussen den Devisenmarkt und tragen zu Währungspreisschwankungen bei:

  1. Makroökonomische Indikatoren: Wirtschaftsindikatoren wie BIP-Wachstum, Inflationsraten, Beschäftigungsdaten, Zinssätze und Handelsbilanzen haben einen erheblichen Einfluss auf den Währungswert. 
  2. Geldpolitik: Zinsänderungen, quantitative Lockerungsprogramme und andere politische Maßnahmen können sich auf den Währungswert auswirken.
  3. Geopolitische Ereignisse: Politische Instabilität, geopolitische Spannungen und Großereignisse wie Wahlen, politische Änderungen, Handelsstreitigkeiten oder Konflikte können sich auf die Devisenmärkte auswirken. 
  4. Marktstimmung und Risikobereitschaft: Die Stimmung der Anleger, die Markterwartungen und die Risikobereitschaft können die Währungsnachfrage und die Wechselkurse beeinflussen. 
  5. Spekulation und Marktströme: Spekulative Handelsaktivitäten und Kapitalströme von Anlegern, die höhere Renditen oder sichere Häfen anstreben, können Währungsbewegungen beeinflussen. Große institutionelle Geschäfte und spekulative Positionen können die Marktstimmung beeinflussen.
  6. Marktintervention: Zentralbanken und Regierungen können in den Devisenmarkt eingreifen, um den Wert ihrer Währung zu beeinflussen. Sie können Währungen kaufen oder verkaufen, um Wechselkurse zu stabilisieren oder zu manipulieren.

Ähnliche Begriffe

Neuestes Video

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 630.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten