CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 84 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.

Einscannen zum Herunterladen der iOS&Android App

Was ist eine Aktie?

In finanzieller Hinsicht ist Aktie eine Einheit des Eigentums an einem Unternehmen oder einem Vermögenswert. Um Kapital zu beschaffen, kann ein Unternehmen beschließen, Aktien an Investoren zu verkaufen, die dann Anteilseigner des Unternehmens werden. Die Aktionäre haben dann die Möglichkeit, im Gegenzug Dividenden zu erwirtschaften, wobei die Gewinnausschüttungen vom Aktienkurs und der Gesamtleistung des Unternehmens abhängen.

Es gibt verschiedene Arten von Aktien, darunter Aktien, Vorzugsaktien, Rechtsanteile, Bonusaktien, Sweat-Equity-Aktien (bei denen Unternehmen Aktien mit einem Abschlag oder gegen Entgelt ausgeben) und Aktienoptionspläne für Mitarbeiter.

Wo haben Sie über Aktien schon einmal gehört?

Wenn Sie sich jemals in ein Unternehmen eingekauft haben oder eine Investition in Aktien in Erwägung gezogen haben, dann haben Sie den Begriff Aktien schon mal gehört. Aktien werden an wichtigen Börsen (wie der Londoner Börse und der New Yorker Börse) gehandelt und bilden die Basis vieler Investment- und Pensionsfonds.

Aktien werden als eine der besten langfristigen Anlagen betrachtet, die oft Immobilien, Unternehmensanleihen, Staatsanleihen und andere Arten von Vermögenswerten übertreffen. Nach dem Brexit im Jahr 2016 verloren einige Aktienkurse an Wert. Und viele Anleger investierten in Aktien zu niedrigeren Preisen, in der Hoffnung, ihren langfristigen Gewinn potenziell zu steigern. Ein besonderes Beispiel für ein Unternehmen, das einen erheblichen Rückgang seines Aktienkurses erlebte, war Barclays PLC. Es verzeichnete den größten Kursrückgang neben Barratt Developments PLC.

Alles Wissenswerte über Aktien 

Was ist der Unterschied zwischen Aktien und Anteilen? Genau genommen werden mit ‘Aktie oder Aktien’ Anteile bezeichnet, die sich auf eine allgemeine Anlageklasse beziehen, während der Begriff ‘Anteile’ verwendet wird, um die ausgegebenen Anteile eines bestimmten Unternehmens zu bezeichnen. In der Praxis werden beide Begriffe jedoch austauschbar verwendet.

Wenn ein Investor Aktien kauft, wird er Aktionär und verdient einen Teil der Gewinne, während er gleichzeitig das Risiko eingeht, Verluste zu tragen, wenn das Unternehmen schlecht abschneidet.

Der Erwerb und Verkauf von Aktien erfolgt auf einem Aktienmarkt. In der Regel involviert es einen Börsenmakler mit Einkünften, die der Aktionär (meist als Gewinnausschüttung) erwirtschaftet und erhält (bezeichnet als Dividende). 

Die Dividendenausschüttung kann entweder in bar oder durch die Ausgabe weiterer Aktien erfolgen, falls es einen Dividenden-Reinvestitionsplan gibt. Öffentliche Unternehmen geben Dividenden in der Regel (wenn auch nicht ausschließlich) nach einem festen Zeitplan aus, während Genossenschaften Dividenden an Mitglieder aufgrund ihrer Tätigkeit ausschütten. Der Verwaltungsrat eines Unternehmens muss alle gemeldeten Dividenden genehmigen, bevor sie ausgezahlt werden können. Wenn ein Unternehmen großzügige Dividenden zahlt, wird es als Einkommensaktie bezeichnet.

Aktienmärkte und Aktienhandel

Aktienmarkt, auf dem Aktienhandel stattfindet, hat zwei verschiedene Formen: primärer Aktienmarkt und sekundärer Aktienmarkt.

Unternehmen, die in den Primärmarkt eintreten, beschaffen Mittel in der Regel durch Ausgabe von Aktien an die Öffentlichkeit. Auf dem Sekundäraktienmarkt dagegen kaufen und verkaufen Anleger bereits notierte Aktien, normalerweise über einen Broker.

Der Sekundärmarkt ermöglicht es den Unternehmen, ihre Aktien zu verkaufen und den Markt vollständig zu verlassen, wenn sie dies wünschen. Wenn ein Unternehmen Aktien auf dem primären Aktienmarkt zum ersten Mal auflistet, wird das Unternehmen durch ein Verfahren namens Initial Public Offer oder IPO öffentlich.

Aktienhandel kann auch über Spread-Bets und CFDs erfolgen, die eine größere Handelsflexibilität ermöglichen und den Anlegern die Chance bieten, Long- oder Short-Positionen zum Handel auf bullischen und bärischen Märkten einzugehen. Risiken gibt es aber trotzdem, einschließlich der Umstände, dass die Verluste die Einlagen übersteigen können. Es sollte erwähnt werden, dass Aktieninvestment und Aktienhandel immer mit der Absicht einer Gewinnerzielung getätigt werden.

Vorzugsaktie vs. Stammaktie

Bei der Gründung einer Gesellschaft haben die Eigentümer des Unternehmens die Möglichkeit, Vorzugsaktien oder Stammaktien auszugeben, wofür sich die meisten Unternehmen in der Regel entscheiden.

Die Stammaktie ist riskanter als die Vorzugsaktie der Firmeneigentümer, da sie den Aktionären durch Dividenden und Wertsteigerung zugute kommt, während die Vorzugsaktie festgelegte Zahlungskriterien mit regelmäßigen Dividendenzahlungen hat.

Außerdem gibt Stammaktie den Aktionären ein Mitspracherecht im Unternehmen und ein Stimmrecht in der Hauptversammlung (AGMs), die Vorzugsaktie dagegen nicht.

Wenn ein Unternehmen Insolvenz anmeldet, haben Vorzugsaktionäre Vorrang und erhalten daher Zahlungen vor Stammaktionären. Dies liegt daran, dass die Dividenden der Vorzugsaktionäre fixiert sind, so dass das Risiko geringer ist. Eigenkapitalaktionäre, die einen Dividendensatz erhalten, der von den Gewinnen des Unternehmens abhängt, haben das Recht, durch den Kauf zusätzlicher Anteile einer Bezugsrechtsemission ihren Unternehmensanteil zu behalten.

Genehmigte Aktien

Der Verwaltungsrat einer Gesellschaft darf jährlich nur eine bestimmte Anzahl von Aktien ausgeben; diese werden als genehmigte Aktien bezeichnet. Die genehmigten Aktien eines Unternehmens werden in der Satzung aufgeführt. Die ausgegebenen Aktien hingegen beziehen sich auf die Anzahl der Aktien, die zu Eigentumszwecken an die Aktionäre verteilt oder ausgegeben wurden.

Direktoren haben die Wahl, wie viele genehmigten Aktien für ihr Unternehmen geeignet sind, und haben die Möglichkeit, eine Sitzung durchzuführen, um die Anzahl der genehmigten Aktien zu erhöhen, falls sie dies wünschen. Bei ausstehenden genehmigten Aktien ist das Eigentum der Aktionäre betroffen. So kann beispielsweise ein Direktor eines Unternehmens mit zehn Aktionären und 20.000 Aktien beschließen, nur 1.000 Aktien an jeden Aktionär auszugeben, was sich insgesamt auf 10.000 ausgegebene Aktien beläuft. Die Aktionäre würden dann 10 % der ausgegebenen Aktien besitzen, wobei die restlichen 10.000 Aktien möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt ausgegeben werden, je nach Präferenz der Direktoren.

Steuerfragen

Der Aktienkurs eines Unternehmens zum Zeitpunkt des Erwerbs und Verkaufs auf dem Markt gibt den Marktwert des Unternehmens an, der durch Multiplikation des Aktienkurses mit der Anzahl der ausstehenden Aktien ermittelt wird. Unternehmensgewinne und -dividenden sind im Allgemeinen steuerlich abzugsfähig, aber dies hängt vom Land ab; zum Beispiel im Vereinigten Königreich (ab dem Steuerjahr 2017/2018) werden Dividenden mit einem Steuersatz von 7,5 % für Basistarif-Steuerzahler besteuert. Der Steuersatz für Steuerzahler mit höheren Steuersätzen beläuft sich dabei auf 32,5 % und auf 38,1 % für Steuerzahler mit zusätzlichen Steuersätzen.

Die ersten 5.000 £ Dividendenerträge werden nicht besteuert. In Indien sind die Dividenden jedoch für die Aktionäre, die die Dividenden erhalten, steuerfrei, aber das Unternehmen, das die Dividende ausgibt, muss eine Dividendenausschüttungssteuer von 12,5 % zahlen.

Aktienmarkt-Charts

Aktienkurse werden häufig in einem Börsendiagramm angezeigt, das die Kursrichtung der Aktie in einem bestimmten Zeitraum abbildet. Jeder Balken stellt in der Regel einen Börsentag, oder auch Minuten, Stunden, Wochen oder Monate, dar. Häufig wird ein Kerzenchart zur Aktienkursdarstellung verwendet:

Aktienkurse können ebenfalls auf einem OHLC-Chart dargestellt werden: 

In der Vergangenheit wurden den Aktionären auch Aktienzertifikate als Nachweis für ihr Eigentumsrecht ausgestellt; bei zunehmendem technologischen Einsatz werden Aktienzertifikate jedoch häufig elektronisch über spezialisierte Systeme wie CREST oder DTCC ausgestellt.

Mehr zum Thema Aktien

Unser Online-Glossar enthält viele verschiedene Definitionen der Finanzbegriffe, insbesondere zum Thema Aktien, wie Aktionäre, Dividenden und Aktienmärkte. Wir haben auch eine detaillierte Portfolio-Definition. Im Wesentlichen handelt es sich um einen großen Aktenkoffer, der die gesamte Sammlung finanzieller Vermögenswerte einer Person einschließlich Aktien, Anleihen, Immobilien und Zahlungsmitteläquivalente enthält.

Ähnliche Begriffe

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 500.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten