CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 75 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.
US Deutsch

Übernachtgebühren (Aufschlag)

Lesen Sie weiter für eine vollständige Erklärung zu Übernachtgebühren

Was sind Übernachtgebühren?

Eine Übernachtgebühr oder -prämie ist eine Zinszahlung, die fällig wird, wenn Sie eine Position über Nacht halten. Sie trifft besonders bei Differenzkontrakten (CFDs) zu. Die Zinsen basieren auf dem Wert des Kontrakts und werden täglich berechnet. Wenn Sie eine Short-Position halten, werden diese Zinsen an Sie gezahlt, aber wenn Sie eine Long-Position halten, müssen Sie sie zahlen.

Wo ist Ihnen der Begriff Übernachtgebühr schon einmal begegnet?

Sie haben ihn gehört, wenn Sie mit CFDs handeln. Wenn Sie einen CFD kaufen, also die Long-Position wählen, zahlen Sie nur eine Marge auf den Handelswert. Sie leihen im Grunde den Rest des Kapitals für den Kauf der Investition vom Broker und dieser berechnet Ihnen Zinsen für diese Finanzierung. Wenn Sie einen CFD verkaufen, also die Short-Position wählen, erhalten Sie einen Zinskredit von Ihrem Broker. Dies ist allerdings die risikoreichere Handelsstrategie.

Was Sie über Übernachtgebühren wissen müssen

Wenn Sie eine Long-Position mit einem CFD halten, wird der Zinssatz normalerweise auf eine Marge von etwa 2–3% über dem Übernachtzinssatz der Zentralbank berechnet. Wenn Sie eine Short-Position halten, erhalten Sie Zinsen im Wert von etwa 2–3% abzüglich dieser Referenzrate. Die Gebühr wird zusätzlich zu der Kommission berechnet, die der Broker für die Eröffnung oder das Schließen einer Position berechnet.

Hier ist ein Beispiel für die Berechnung einer Übernachtgebühr auf eine CFD-Long-Position:

  • Berechnen Sie die Finanzierungsgebühr, indem Sie die Gebühr des Brokers (d. h. 2%) zu der Tagesreferenzrate hinzurechnen (d. h. LIBOR bei 0,5%)
  • Multiplizieren Sie den vollen Nennwert des CFD (z. B. 50.000 $) mit der Finanzierungsgebühr (2,5%)
  • Teilen Sie diese Zahl (1.250 $) durch 365, um die Tagesgebühr zu erhalten (3,42 $)

CFDs geben Investoren die Möglichkeit, einen Gewinn mit Handelschancen zu erzielen, für die sie normalerweise vielleicht kein ausreichendes Kapital hätten. Andererseits können Übernachtgebühren die Gewinne von Long-Positionen schmälern, insbesondere, wenn sie für einen längeren Zeitraum gehalten werden.

Was sind Übernachtgebühren (Aufschlag) im Kontext von Finanzmärkten?

Übernachtgebühren, oder Übernachtzinsen, beziehen sich auf die Gebühren oder Zuschläge, die auf Positionen erhoben werden, die über Nacht auf den Finanzmärkten offen gehalten werden. Diese Gebühren fallen typischerweise beim Handel mit bestimmten Finanzinstrumenten wie Devisen, CFDs oder Terminkontrakten an.

Wie werden Übernachtgebühren berechnet und welche Faktoren beeinflussen sie?

Die Übernachtgebühren werden auf der Grundlage der Zinsdifferenzen zwischen den beiden am Handel beteiligten Währungen oder Vermögenswerten berechnet. Die Berechnung berücksichtigt die Größe der Position, die vorherrschenden Zinssätze in den jeweiligen Ländern und die Richtung der Position (Long oder Short).
Die spezifische Formel zur Berechnung der Übernachtgebühren kann je nach Finanzinstrument und verwendetem Broker oder Handelsplattform variieren. Wenn Sie eine Position in einer Währung mit einem höheren Zinssatz im Vergleich zur anderen Währung im Paar halten, erhalten Sie im Allgemeinen möglicherweise Zinsen (positiver Swap-Satz). Wenn umgekehrt der Zinssatz der von Ihnen gehaltenen Währung niedriger ist, können Ihnen Kosten entstehen (negativer Swap-Satz).

Warum gibt es Übernachtgebühren und wer profitiert davon?

Übernachtgebühren werden von Brokern oder Finanzinstituten erhoben, um die Übertragung von Positionen von einem Handelstag auf den nächsten zu erleichtern. Der Hauptzweck dieser Gebühren besteht darin, die Kapitalkosten zu berücksichtigen, die Brokern entstehen, wenn Händler ihre Positionen über Nacht offen halten.
Makler profitieren von Overnight-Gebühren, da sie mit diesen Gebühren Einnahmen erzielen. Sie geben die Kosten für die Führung der Positionen an Händler weiter, die Positionen über Nacht halten.
 

Was sind Swap-Sätze und wie beeinflussen sie Übernachtgebühren?

Swap-Sätze, auch Rollover-Sätze oder Zinsdifferenzen genannt, sind die zugrunde liegenden Zinssätze, die die Übernachtungsgebühren bestimmen. Swap-Sätze stellen die Zinsdifferenz zwischen zwei Währungen oder Vermögenswerten in einem Devisen- oder CFD-Handel dar. Sie spiegeln die Kosten oder den Gewinn wider, die mit dem Halten einer Position über Nacht verbunden sind.
Der Swap-Satz wird je nach Positionsrichtung und vorherrschenden Zinsdifferenzen zum Kontostand des Händlers addiert oder davon abgezogen. Positive Swap-Sätze führen zu einer Gutschrift von Zinsen auf dem Konto des Händlers, während negative Swap-Sätze zu einer Belastung des Kontos des Händlers führen.

Wie können Übernachtgebühren das Trading-Verhalten beeinflussen?

Übernachtungsgebühren können das Handelsverhalten auf verschiedene Weise beeinflussen. Händler, die langfristige Handelsstrategien anwenden, können die Auswirkungen von Übernachtungsgebühren berücksichtigen, wenn sie sich entscheiden, Positionen über Nacht zu halten. Die Gebühren können sich auf die Gesamtrentabilität des Handels auswirken und die Haltedauer einer Position beeinflussen. 
Bei Carry Trades werden Zinsunterschiede zwischen Währungen ausgenutzt. Händler leihen sich eine Währung mit einem niedrigen Zinssatz, um den Kauf einer Währung mit einem höheren Zinssatz zu finanzieren, mit dem Ziel, von der Zinsdifferenz zu profitieren. Übernachtgebühren spielen eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Durchführbarkeit und Rentabilität von Carry Trades.
Händler, die kurzfristige oder Tageshandelsstrategien verfolgen, ziehen es möglicherweise vor, ihre Positionen vor dem Ende des Handelstages zu schließen, um Übernachtgebühren zu vermeiden. Dieses Verhalten kann zu einer erhöhten Handelsaktivität und Liquidität während bestimmter Handelssitzungen beitragen.
Übernachtungsgebühren sind einer der Faktoren, die bei Risikomanagementstrategien berücksichtigt werden müssen. Händler müssen unter Berücksichtigung der Marktbedingungen und ihrer Handelsziele beurteilen, ob der potenzielle Gewinn aus dem Halten einer Position über Nacht die damit verbundene Übernachtungsgebühr rechtfertigt.

Ähnliche Begriffe

Neuestes Video

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 610.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten