CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 84 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.

Einscannen zum Herunterladen der iOS&Android App

Übernachtgebühren (Aufschlag)

Was sind Übernachtgebühren?

Eine Übernachtgebühr oder -prämie ist eine Zinszahlung, die fällig wird, wenn Sie eine Position über Nacht halten. Sie trifft besonders bei Differenzkontrakten (CFDs) zu. Die Zinsen basieren auf dem Wert des Kontrakts und werden täglich berechnet. Wenn Sie eine Short-Position halten, werden diese Zinsen an Sie gezahlt, aber wenn Sie eine Long-Position halten, müssen Sie sie zahlen.

Wo ist Ihnen der Begriff Übernachtgebühr schon einmal begegnet?

Sie haben ihn gehört, wenn Sie mit CFDs handeln. Wenn Sie einen CFD kaufen, also die Long-Position wählen, zahlen Sie nur eine Marge auf den Handelswert. Sie leihen im Grunde den Rest des Kapitals für den Kauf der Investition vom Broker und dieser berechnet Ihnen Zinsen für diese Finanzierung. Wenn Sie einen CFD verkaufen, also die Short-Position wählen, erhalten Sie einen Zinskredit von Ihrem Broker. Dies ist allerdings die risikoreichere Handelsstrategie.

Was Sie über Übernachtgebühren wissen müssen...

Wenn Sie eine Long-Position mit einem CFD halten, wird der Zinssatz normalerweise auf eine Marge von etwa 2–3% über dem Übernachtzinssatz der Zentralbank berechnet. Wenn Sie eine Short-Position halten, erhalten Sie Zinsen im Wert von etwa 2–3% abzüglich dieser Referenzrate. Die Gebühr wird zusätzlich zu der Kommission berechnet, die der Broker für die Eröffnung oder das Schließen einer Position berechnet.

Hier ist ein Beispiel für die Berechnung einer Übernachtgebühr auf eine CFD-Long-Position:

  • Berechnen Sie die Finanzierungsgebühr, indem Sie die Gebühr des Brokers (d. h. 2%) zu der Tagesreferenzrate hinzurechnen (d. h. LIBOR bei 0,5%)
  • Multiplizieren Sie den vollen Nennwert des CFD (z. B. 50.000 $) mit der Finanzierungsgebühr (2,5%)
  • Teilen Sie diese Zahl (1.250 $) durch 365, um die Tagesgebühr zu erhalten (3,42 $)

CFDs geben Investoren die Möglichkeit, einen Gewinn mit Handelschancen zu erzielen, für die sie normalerweise vielleicht kein ausreichendes Kapital hätten. Andererseits können Übernachtgebühren die Gewinne von Long-Positionen schmälern, insbesondere, wenn sie für einen längeren Zeitraum gehalten werden.

Ähnliche Begriffe

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 500.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten