x
Deutsch
Mein Konto

Ihr Leitfaden zum Devisenhandel

Handel von CFDs auf Währungspaare, Aktien, Rohstoffen, Kryptowährungen und Indizes über die prämierte Plattform von Capital.com. Keine Provision. FCA und CySEC reguliert. Bis zur 1:200 Hebelwirkung (nur Profis). Verfügbar für Web und Mobile.

Artikel teilen

Was ist Devisenhandel?

Devisenhandel findet am Fremdwährungsmarkt, oder Forex, statt. Der Devisenmarkt oder Forex-Markt (kurz FX) ist ein globaler dezentralisierter Markt für den Handel mit Währungspaaren rund um die Uhr. Dieser Markt bestimmt Wechselkurse abhängig von Angebot und Nachfrage. Der FX-Markt umfasst alle Aspekte des Kaufs, Verkaufs und Wechsels der Währungen zu aktuellen Preisen. Er hat das größte Handelsvolumen auf der Welt. 

Die Devisenmärkte arbeiten über Finanzinstitutionen und sind auf mehreren Ebenen tätig. Es gibt eine breite Auswahl an Akteuren am FX-Markt: von großen Investmentbanken bis hin zu Einzelhändlern. Während ein bestimmter Teil vom Devisenhandel für praktische Zwecke geschieht (z.B. zur Erleichterung von Auslandsreisen), wird der Großteil vom Währungshandel von Tradern mit dem Ziel durchgeführt, einen Gewinn zu erzielen. 

Das pure Volumen vom Devisenhandel, der täglich geschieht, kann FX-Märkte extrem volatil machen. Und genau diese Volatilität macht FX so attraktiv für Trader. Die Volatilität ermöglicht größere Gewinne und erhöht auch die Risiken.

Wann während des Tages kann man Währungen handeln?

Aktivitäten am Forex-Markt werden in verschiedenen Netzwerken auf mehreren Märkten der Welt durchgeführt. Es gibt keine zentrale Stelle für den Handel mit Währungspaaren. Somit wird der Markt von einem Netzwerk der Banken betrieben, die in 4 verschiedenen Zeitzonen arbeiten (und zwar in London, New York, Sydney und Tokio). Dies ermöglicht es Tradern, 24 Stunden am Tag zu handeln.

Der Markt ist rund um die Uhr geöffnet: von 17:00 (EST) sonntags bis 16:00 (EST) freitags. Die internationale Tätigkeit der FX-Märkte bedeutet, dass es immer Trader gibt, die Nachfrage nach einer bestimmten Währung haben und sie auch erfüllen. Diese Freiheit beim Handel macht den Forex-Markt für viele Trader so attraktiv. 

Historisch hat der Forex-Markt 3 Spitzenbörsensitzungen, bekannt als das Forex 3-Session-System. Die Sessions bestehen aus der nordamerikanischen (New York), europäischen (London) und asiatischen (Tokio) Sitzungen. Die Devisenmärkte sind am aktivsten, wenn diese Finanzzentren tätig sind und ihre Börsen geöffnet sind. Die Börsen-Stunden in Sydney haben ebenfalls eine Auswirkung auf die asiatische Börsensitzung. Wenn diese Sessions sich überschneiden, gibt es bestimmte Bewegungen bei Währungspaaren, die von beiden offenen Regionen beeinflusst werden. Z.B. wenn die europäischen und amerikanischen Sitzungen sich überlappen, sind Währungspaare, wie EUR/USD und GBP/USD, besonders volatil.

Frühling-Sommer Spitzensitzungen

OrtszeitBST (GMT +1)EDT
Sydney Öffnung - 07:00
Sydney Schließung - 16:00
22:00 - 07:0017:00 - 02:00
Tokio Öffnung - 09:00
Tokio Schließung - 18:00
01:00 - 10:0020:00 - 05:00
London Öffnung - 08:00
London Schließung - 16:30
08:00 - 16:3003:00 - 11:30
New York Öffnung - 08:00
New York Schließung - 17:00
13:00 - 10:0008:00 - 17:00

August-Winter Spitzensitzungen

OrtszeitGMTEST
Sydney Öffnung - 07:00
Sydney Schließung - 16:00
20:00 - 05:0015:00 - 00:00
Tokio Öffnung - 09:00
Tokio Schließung - 18:00
00:00 - 09:0019:00 - 04:00
London Öffnung - 08:00
London Schließung - 16:30
08:00 - 16:3003:00 - 11:30
New York Öffnung - 08:00
New York Schließung - 17:00
13:00 - 22:0008:00 - 17:00
Forex

Wie man Forex-CFDs handeln kann

Forex-Trading findet nicht an einer Börse statt. Stattdessen findet es direkt zwischen zwei Parteien statt, auch als Freiverkehrsmarkt (Englisch: OTC, over-the-counter market) bekannt. Beim Handel am Forex-Markt gibt es zwei Handelsmöglichkeiten, die wohl die beliebtesten sind: Spotmarkt oder CFDs. 

Spot-FX. Devisenkassageschäften, oder FX-Spot, umfassen die Vereinbarung zwischen zwei Parteien, eine Währung gegen Verkauf einer anderen innerhalb kurzer Zeit zu kaufen. Dies ist ein direkter Umtausch zwischen zwei Währungen. Solche Transaktionen erfordern Bargeld. Z.B. ein FX-Spot auf das GBP/USD Paar umfasst eine Partei, die das Pfund Sterling gegen US-Dollar zum vom Markt bestimmten Preis kauft. 

CFDs auf Währungspaare. Alternativ kann man einen Differenzkontrakt (CFD) auf ein bestimmtes Währungspaar handeln. Ein CFD ist ein derivatives Produkt, bei dem ein Broker sich einverstanden erklärt, einem Trader die Wertdifferenz eines zugrundeliegenden Wertpapiers zwischen Trade-Öffnung und Schließung zu zahlen. CFDs können sowohl für Long- als auch Short-Positionen genutzt werden. Wenn Sie beispielsweise glauben, dass das Britische Pfund im Verhältnis zum US-Dollar steigen wird, können Sie eine Long-Position auf das GBP/USD Währungspaar öffnen. Beim CFD-Handel auf Währungen besitzen Sie keine zugrundeliegende Währung.

Vorteile des Handels mit Forex-CFDs

  • Hebelwirkung kann Ihre Gewinne sogar mehr erhöhen. Man kann CFDs auf Margin handeln. Dies bedeutet, Sie können größere Exposition für Ihr Startkapital erreichen, indem man nur einen Bruchteil des Trade-Wertes investiert und den Rest vom Broker ausleihen lassen. Dies ist als gehebeltes Trading bekannt. Es kann sowohl Ihre Gewinne als auch Ihre Risiken erhöhen.

  • Absicherung. Hedging ist eine Methode, bei der man eine Position eröffnet, um einen potentiellen Verlust, den seine aktuellen Bestände erleiden können, auszugleichen. Der Forex-Markt ist besonders volatil, was ihn so attraktiv für Trader macht. Allerdings können Hedging-Techniken von manchen zur Verlustminderung angewendet werden. Trader können negativ korrelierte Position in Märkten halten: z.B. eine Long-Position auf USD/CAD zur Absicherung gegen fallende Öl-Preise.

  • Steuereffizienz. CFDs sind stempelsteuerfrei und Verluste können dabei mit Gewinnen bei anderen Beteiligungen, die zu Ihrer Kapitalertragsteuerpflicht beitragen, verrechnet werden. Dies ist besonders nützlich beim Einsatz von CFDs zur Absicherung. 

Handel von CFDs auf Währungspaare: Warum mit Capital.com?

Fortgeschrittene KI-Technologie im Kern: Ein News-Feed wie auf Facebook bietet den Nutzern einen personalisierten und einzigartigen Content, der ihren Präferenzen entspricht. Falls der Trader die Entscheidungen trifft, die auf einem Bias beruhen, bietet der innovative SmartFeed eine Reihe von Materialien, um ihn wieder auf die richtige Spur zu bringen. Das neuronale Netz analysiert das Verhalten in der App und schlägt Videos, Artikel und News vor, die zur Optimierung Ihrer Investitionsstrategie verhelfen.

Handel mit Margin: Mit Angebot vom Marginhandel (30:1 für größte Währungspaare) gewährt Capital.com Ihnen den Zugang zum Devisenmarkt mit Hilfe von CFDs.

Handel mit Differenzkontrakten: Beim Handel von CFDs auf Währungspaare kaufen Sie nicht den Basiswert selbst. Sie spekulieren nur auf Anstieg oder Rückgang seines Kurses. Der CFD-Handel unterscheidet sich nicht vom traditionellen Trading hinsichtlich der damit verbundenen Strategien. Beim CFD-Trading kann man Short oder Long gehen, Stop-Loss und Stop-Limit-Aufträge setzen. 

Rundum-Handelsanalyse: Die browserbasierte Plattform erlaubt Tradern, mit feinen technischen Indikatoren ihre eigene Marktanalyse und Prognosen zu bilden. Capital.com bietet Live-Markt-Updates und verschiedene Grafikformate an, und ist für Desktop, iOS sowie Android verfügbar.

Schwerpunkt auf Sicherheit: Capital.com legt einen besonderen Wert auf die Sicherheit. Von der FCA und CySEC zugelassen, entspricht sie allen Vorschriften und versichert, dass Kundendatensicherheit den Vorrang hat. Das Unternehmen ermöglicht dabei, das Geld rund um die Uhr abzuheben, und hält die Mittel der Händler auf getrennt geführten Bankkonten.

Erfahren Sie mehr über CFD-Handel in allen Anlagekategorien und entdecken Sie die Forex-Trading Tipps hier.

Lesen Sie weitere Trading-Leitfäden:

Artikel teilen