CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko eines schnellen Geldverlustes. 87.41 % der Kleinanlegerkonten machen Verluste beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.

Einscannen zum Herunterladen der iOS&Android App

Was ist Initial Public Offering (IPO)?

Was ist IPO? Die Begriffserklärung von IPO lautet: ein Initial Public Offering, auch als IPO oder Börsengang bekannt, ist das erste öffentliche Angebot von Aktien einer privaten Organisation an einer Börse.

Bei einem IPO wendet sich das Kapital beschaffende Unternehmen, oft als Emittent bezeichnet, an Investmentbanken oder kreditgebende Unternehmen, um die Hilfe bei der Bestimmung des Wertpapiertypes, der Anzahl der Aktien und seiner Preise sowie des Zeitrahmens für das Marktangebot zu erhalten.

Alle Einzelfragen hinsichtlich des vorgeschlagenen Angebots werden potentiellen Käufern in Form eines Dokuments namens Wertpapierprospekt offengelegt. Nach dem Börsengang gelten die auf dem Offenmarkt frei gehandelten Aktien als Streubesitz. 

Während ein Börsengang viele Vorteile bietet, ist es auch mit erheblichen Kosten verbunden, hauptsächlich wegen des IPO-Prozesses selbst (z.B. Anwalts- und Bankgebühren). Außerdem sind nicht alle Unternehmen bereit, den kontinuierlichen Anforderungen zu entsprechen und wichtige und oft vertrauliche Informationen, inklusive der Finanz- und Buchhaltungsdaten, offenzulegen.

Wo haben Sie von einem Initial Public Offering gehört?

Wenn man in den News über Börsengang eines Unternehmens spricht, meint man ein Initial Public Offering. Investoren und Trader sprechen normalerweise von einem bevorstehenden IPO eines Unternehmens und diskutieren, ob Investoren seine Aktien kaufen sollten. 

Alles, was man über ein Initial Public Offering wissen muss

Jetzt verstehen Sie die IPO Definition und wir können es uns etwas genauer betrachten. 

Der erste Börsengang fand viel früher statt als Sie vielleicht denken, noch bevor der Entstehung der ersten Börse im Jahr 1779. 1602 wurde die Niederländische Ostindien-Kompanie gegründet, um die Handelswege der niederländischen Regierung zu schützen und ein Handelsmonopol im Indischen Ozean zu etablieren. Um ihre Reisen zu finanzieren, verkauften sie die Unternehmensaktien an mehrere Investoren. Das Unternehmen zahlte dabei jährliche Dividende zwischen 12 und 63 % an seine Aktionäre. Dies war das Leitbild des ersten modernen IPO. In der Neuzeit sind IPOs ein beliebtes Instrument für Investoren und Unternehmer zur Kapitalaufnahme und Erhaltung der Marktpräsenz geworden. 

Vor dem Börsengang wird das Unternehmen als privat betrachtet, mit einer relativ geringen Anzahl von Aktionären aus frühzeitigen Investitionen, einschließlich der Gründer und professionellen Anleger, wie Unternehmensengel und Risikokapitalgeber. 

Der Begriff “public” bezieht sich auf alle anderen, inklusive der institutionellen und privaten Anleger, die am Aktienerwerb interessiert sind. Solange das Unternehmen seine Aktien an einer Börse nicht aufgelistet hat, kann die Öffentlichkeit in sie nicht investieren. 

Die Notierung an einer großen Börse bringt dem Unternehmen viel Ruhm und Prestige. Historisch durften nur Unternehmen mit nachgewiesenem Ertragspotenzial und soliden Fundamentalfaktoren für ein IPO qualifiziert werden, und trotzdem war es für sie nicht einfach, ihre Aktien aufgelistet bekommen. Heutzutage, mit einer Vielzahl von Börsen und dem zunehmenden Wettbewerb, sind Börsennotierungsanforderungen etwas lockerer geworden. 

In der Regel sind die meisten Privatunternehmen klein bis mittelständisch. Dennoch gibt es einige weltbekannte Riesen, die nicht öffentlich sind. Gute Beispiele dafür sind EY, IKEA, Mars Candy, Deloitte, Reyes Holdings, Hallmark Cards und Publix Supermarkets.

Unternehmen im Privatbesitz haben allerdings einige Vorteile, die nach einem Börsengang meist verloren gehen. Ein Besitzer des Privatunternehmens muss keine Informationen über Finanz- und Geschäftsangelegenheiten offenlegen. 

Öffentliche Unternehmen unterliegen dagegen strengen Vorschriften der nationalen Behörden. Sie haben Hunderte oder Tausende Aktionäre und müssen einen Vorstand bilden. Alle Finanz- und Rechnungslegungsdaten müssen quartalsweise gemeldet werden. In den USA müssen öffentliche Unternehmen den Bericht bei der Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, kurz: SEC) einreichen. In anderen Ländern sind sie in der Regel von einem Verwaltungsorgan, ähnlich wie SEC, überwacht. Außerdem müssen öffentliche Unternehmen die Anforderungen und Verordnungen der Börse, an der ihre Aktien notiert sind, erfüllen.  

Ein Börsengang bringt dem Unternehmen eine große Menge dringend benötigten Kapitals. Wachsende Unternehmen, die eine Finanzierung benötigen, nutzen oft IPOs, um Geld für ihre Entwicklung und Expansion zu beschaffen. Andere besser etablierte Unternehmen können IPO als die Möglichkeit für ihre Aktionäre nutzen, die Beteiligung am Unternehmen durch den öffentlichen Verkauf der Aktien aufzugeben. 

Manche Unternehmen startet ein IPO aus Prestige- und Glaubwürdigkeitsgründen, die damit verbunden sind.

Ein Initial Public Offering gilt als ein tolles Mittel für Investoren, ihre Investment-Portfolios zu diversifizieren und an einem wertschöpfenden Unternehmertum teilzunehmen. Wenn ein neues Unternehmen an die Börse geht, freuen sich viele Anleger und Trader über die Chance, mehr Geld über Nacht zu verdienen, wenn die Aktie steigt.

Bis 2009 waren die USA der führende Emittent von IPOs hinsichtlich des Gesamtwertes. Seitdem gilt China, durch die Börsen in Shenzhen, Shanghai und Hong Kong, als der führende Emittent, der bis Ende November 2011 73 $ Milliarden erzielte. 2011 erwirtschaftete die Hong Kong Stock Exchange rund 30,9 $ Milliarden als Top-Kurs im dritten Jahr in Folge. Indien entwickelt sich ebenfalls zum führenden IPO-Markt der Welt: 2017 gab es 153 IPOs auf dem indischen Aktienmarkt mit erzielten 11,6 $ Milliarden. 2018 gewann die Hongkonger Börse ihre IPO-Krone zurück: sie listete 125 Unternehmen auf und nahm über 36,5 $ Milliarden auf. Im gleichen Jahr hatte die New Yorker Börse 64 IPOs, sie beschaffte 28,9 $ Milliarden und machte dabei 13,9 % des globalen IPO-Markts aus.

Um mehr über Initial Public Offering zu erfahren, nehmen Sie an dem kostenlosen Online-Kurs von Capital.com teil.

Suchen Sie immer noch nach dem Broker Ihres Vertrauens?

Schließen Sie sich den weltweit über 480.000 Tradern an, die sich für das Trading mit Capital.com entschieden haben

1. Konto erstellen und verifizieren 2. Einzahlung tätigen 3. Fertig. Trading starten