x
Deutsch
Mein Konto
Artikel teilen
Leitfaden zum CFD-Handel

Bei der Investition in Aktien hat ein Trader zwei Möglichkeiten. Eine Option besteht darin, tatsächliche Aktien von Unternehmen an verschiedenen Börsen zu erwerben, an denen sie notiert sind. Dies wird als Aktienhandel bezeichnet. Sie können beispielsweise Apple-Aktien an der NASDAQ-Börse erwerben und dadurch eine Beteiligung an dem Unternehmen haben. Dies ist bekannt als ein langfristigerer Investitionsansatz. Der Trader erwartet in der Regel, dass der Preis über einen Zeitraum von Monaten bis Jahren steigt. Der Aktienhandel ist sehr beliebt. Es fehlt jedoch die Flexibilität in Form von Hebelwirkung, die CFDs bieten.

Die Alternative zum Aktienkauf ist das CFD-Trading mit Aktien. Ein Trader kann einen Differenzkontrakt (CFD) auf ein bestimmtes Eigenkapital kaufen, indem er über die Preisdifferenz eines Basiswertes (in diesem Fall einer Aktie) spekuliert, ohne ihn besitzen zu müssen. Ein CFD ist ein Derivatprodukt, bei dem ein Broker typischerweise zustimmt, einem Investor die Differenz im Wert eines Wertpapiers zwischen einem Eröffnungs- und Schlusspreis zu zahlen. Die Trader können Long-Positionen (Spekulation auf Preisanstieg) oder Short-Positionen (Spekulation auf Preisrückgang) eröffnen. Das CFD-Trading gilt in der Regel als kurzfristige Investition, bei der die Trades innerhalb von Tagen und Wochen geöffnet und geschlossen werden.

Der entscheidende Unterschied zwischen Halten einer Long-Position mit einem CFD und dem Kauf eines Wertpapiers ist die Fähigkeit, gehebelte Trades zu machen. Die CFDs werden auf Margin gehandelt. Dies bedeutet, dass ein Trader größere Positionen eröffnen kann, bezogen auf die Höhe seines Anfangskapitals.

Differenzkontrakte (CFDs)Traditionelle Aktien
Sie handeln CFDs mit Hebelwirkung, um ein größeres Engagement mit Ihrem Anfangskapital zu erzielen.Sie zahlen den vollen Wert Ihres Trades im Voraus.
CFDs sind von der Stempelsteuer befreit.Beim Kauf von Aktien zahlen Sie eine Stempelsteuer von 0,5 % auf die Transaktion.
Mit CFDs können Sie eine Long- oder Short-Position eröffnen, so dass Sie von steigenden und fallenden Märkten profitieren können.Beim Kauf von Aktien können Sie nur von steigenden Kursen profitieren.
Sie können eine Vielzahl von Finanzinstrumenten handeln: Aktien, Indizes, Rohstoffe, Währungen und KryptowährungenSie können nur Aktien handeln.
Sie handeln rund um die Uhr auf zahlreichen Märkten.Sie handeln nur während der Börsenöffnungszeiten.
Sie haben keine Aktionärsvorrechte.Sie erhalten Aktionärsvorrechte.

CFD-Trading und Aktienhandel im Vergleich

 CFD-TradingAktienhandel
Was ist das?Handel von einem Kontrakt auf Margin. Dabei wird der Wert von einem Basisinstrument abgeleitet, das Sie nicht besitzen.Der Kauf und Verkauf von lieferbaren Aktien eines Unternehmens an einer Börse.
Für welche Art vom Trading ist es geeignet?Geeignet für den Intraday-, Day- und mittelfristiges TradingBesser geeignet für langfristiges Trading
Bezahle ich, um Positionen offen zu halten?Für das Offenhalten von CFD-Positionen über Nacht wird eine Gebühr erhoben.Nein
Vielzahl von MärktenSie können CFDs auf Aktien, Indizes, Währungen, Rohstoffe und Kryptowährungen handeln. Dabei steht Ihnen die Auswahl von 2.000 auf der Plattform von Capital.com zur Verfügung.Capital.com bietet 1.700 Aktien für den Handel mit CFDs.

CFDs vs. Aktienhandel: Beispiele

Kauf von Tesla

 CFD-HandelAktienhandel
Preis302.42 / 302.64302.42 / 302.64
DealKauf für 302.64Kauf für 302.64
Dealgröße10 Aktien10 Aktien
Anfangsinvestitionen605.28 $ (Margin 5:1)3026.40 $
SchlusspreisVerkauf für 323.8Verkauf für 323.8
Gewinn211.6 $ (Anstieg um 21.16 Punkte x 10 Aktien = 211.6)211.6 $ (3238 - 3026.40 = 211.6)

Ist CFD-Trading günstiger als der Aktienhandel?

Beim CFD-Handel müssen Sie nur einen Bruchteil des Anfangswerts Ihres Trades bezahlen, die so genannte Margin. Dies bedeutet, dass Sie mit weniger Geld auf eine Position von gleicher Größe an der Börse zugreifen können. Wenn Sie eine physische Aktie kaufen, bezahlen Sie im Voraus die vollen Kosten des Vermögenswertes. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Ihre Gesamtexposition mit beiden Methoden unterschiedlich ist. Während Hebelwirkung die Gewinne steigern kann, kann sie auch die Verluste erhöhen.

Auch die Kosten für CFDs und den Aktienhandel sind unterschiedlich. Beim Handel mit CFDs auf Capital.com wird keine Provision berechnet. Sie zahlen lediglich den Spread und die damit verbundenen Übernachtgebühren. Allerdings, mit Aktien, je nach Ihrem Broker, kann eine Provision erhoben werden. Außerdem müssen Sie die Stempelsteuer auf das Wertpapier zahlen.

Kann ich CFDs zur Absicherung meines bestehenden Aktienportfolios einsetzen?

Die CFDs bieten eine ausgezeichnete Versicherungsmöglichkeit für Hedging Ihres bestehenden Portfolios. Sie können leerverkaufen und auf einen Preisverfall spekulieren. Sagen wir zum Beispiel, dass Sie ein bestehendes Portfolio von Blue-Chip-Aktien haben. Sie wollen sie langfristig halten, aber Sie haben das Gefühl, dass der Markt vor einem kurzen Einbruch steht. Deshalb sind Sie besorgt, wie sich dies auf den Wert Ihres Portfolios auswirken wird. Mit dem gehebelten Trading können Sie den Markt shortsellen, um sich gegen diese Möglichkeit abzusichern. Wenn der Markt nachlässt, können Verluste in Ihrem Portfolio durch den Gewinn aus Ihrem Short Hedge mit CFDs ausgeglichen werden. Wenn der Markt steigt, dann verlieren Sie bei Ihrer Absicherung, aber gewinnen bei Ihrem Portfolio.

Warum CFDs?

 
Hebelwirkung
Das wichtigste Verkaufsargument von CFDs ist die Möglichkeit, sie auf Margin zu handeln. Das nennt man gehebeltes Trading. Wenn Sie auf Margin handeln, brauchen Sie nur einen Bruchteil des Wertes der anfänglichen Ausgaben einzuzahlen. Das restliche Kapital wird praktisch von Ihrem Broker geliehen. Die Hebelwirkung bietet ein größeres Engagement mit einer geringeren Einlage, wodurch die globalen Märkte besser zugänglich werden.
 
Spekulation
Man handelt CFDs, um von Preisschwankungen kurzfristig zu profitieren. Es wird oft als „Swingtrading“ bezeichnet. Tendenziell kommt es sowohl an bullischen als auch an bearishen Märkten vor. Sie benötigen keine umfangreiche Recherche oder detaillierte Marktanalyse, um mit CFDs zu handeln. Der Trick daran ist, dass es manchmal sehr schwierig ist, das genaue Datum oder den Zeitpunkt des Endes einer Preisanpassung festzulegen.
 
Absicherung
Die CFDs bieten eine ausgezeichnete Versicherungsmöglichkeit für Hedging Ihres bestehenden Portfolios. Sie können leerverkaufen und auf einen Preisverfall spekulieren. Sagen wir zum Beispiel, dass Sie ein bestehendes Portfolio von Blue-Chip-Aktien haben. Sie wollen sie langfristig halten, aber Sie haben das Gefühl, dass der Markt vor einem kurzen Einbruch steht. Deshalb sind Sie besorgt, wie sich dies auf den Wert Ihres Portfolios auswirken wird. Mit dem gehebelten Trading können Sie den Markt shortsellen, um sich gegen diese Möglichkeit abzusichern. Wenn der Markt nachlässt, können Verluste in Ihrem Portfolio durch den Gewinn aus Ihrem Short Hedge mit CFDs ausgeglichen werden. Wenn der Markt steigt, dann verlieren Sie bei Ihrer Absicherung, aber gewinnen bei Ihrem Portfolio.
 
Shortselling
Sie können von einem fallenden Markt profitieren. Falls Sie eine Short-Position eröffnen, wenn eine Position dramatisch an Wert verliert, können Sie vom Preisrückgang profitieren.

CFDs sind komplexe Instrumente, die aufgrund von Hebelwirkung ein hohes Risiko des schnellen Geldverlustes darstellen. 81 % der Kleinanleger-Konten machen Verluste beim Handel von CFDs mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie bereit sind, das hohe Risiko des Geldverlustes einzugehen.

Artikel teilen